Edan Lepucki California
Artikel
0 Kommentare

Edan Lepucki gibt mit California der Dystopie den letzten Todesstoß

Die Welt versinkt im Schwachsinn. Das sind keine Neuigkeiten soweit. „California“ von Edan Lepucki treibt es aber auf die Spitze. Die Geschichte spielt irgendwann in der Zukunft in Kalifornien. Nahrungsmittel und Benzin sind unglaublich teuer geworden; Saucenpipetten sind zu Luxusgegenständen verkommen. Terroristen drangsalieren Städte und die Reichen flüchten sich in umzäunte und geschützte Siedlungen, wo sie zumindest für ein paar Augenblicke die Normalität imitieren können. Richtigen Luxus gibt es in den Gated Communities nicht mehr, aber zumindest Wasser und Strom – meistens jedenfalls.

Jackie Thomae Momente der Klarheit
Artikel
0 Kommentare

Momente der Klarheit mit (und von) Jackie Thomae

Manche Romane klingen im Buchladen so fabelhaft. Genau die richtige Geschichte zu meiner Geschichte oder so. Und was passiert mit der Magie, wenn man das Buch dann liest? Sie verschwindet im Sumpf der seltsamen Zeilen und Unmut macht sich breit. Unmut, der sich schwer unterdrücken lässt, weil man sich irgendwie grundsätzlich betrogen fühlt von einer Autorin. Schließlich hat sie Versprechen gebrochen und nicht eingelöst. Genau diese Gefühle habe ich bei Jackie Thomaes Buch „Momente der Klarheit“.

Die Unbarmherzigen Danielle Vega
Artikel
0 Kommentare

Jugendbuch-Rezension: Die Unbarmherzigen

Es ist schon einige Zeit her, dass ich zum letzten Mal eine Rezension zu einem Jugendbuch verfasst habe. Die Unbarmherzigen von Danielle Vega ist gerade erst auf Deutsch erschienen, genau gesagt am 8. August. Zwei Monate zuvor kam das Buch auf Englisch heraus, dort heißt es „The Merciless“. Eigentlich kann man das Buch überhaupt nicht übersehen, so pink, wie das Cover ist. So sehr das Cover die Aufmerksamkeit des geneigten Lesers auf sich zieht, so sehr ist auch der Inhalt der Geschichte aufmerksamkeitsheischend. Ich verrate schon mal so viel – Blut spielt eine große Rolle.

Das Orchideenhaus Lucinda Riley
Artikel
0 Kommentare

Das Orchideenhaus von Lucinda Riley [Rezension]

Eigentlich ist das gar nicht mehr wahr, so lang, wie das her ist. Irgendwann gab es das Buch als Leseexemplar auf Arbeit, da war ich so dreist und habe es mitgenommen. Das Orchideenhaus dümpelte so ziemlich lang bei mir im Regal. Einen richtigen Anreiz es ist zu lesen hatte ich erst wieder durch die 12-Bücher-Challenge.
Das Buchcover ist wie aus dem Lehrbuch für Familienromane. So ein bisschen romantisch-kitschig. Mit der Treppe und der pinken Orchidee. Gut finde ich vor diesen Hintergrund die grüne Überschrift. Durch den Kontrast wirkt das Cover nicht ganz so langweilig.

Hinter dem Mond Wais Kiani
Artikel
1 Kommentar

Hinter dem Mond von Wäis Kiani [Rezension]

Auf lovelybooks wurde wieder Mal eine Leserunde veranstaltet. Ich war ganz aufgeregt, als ich den Namen Wäis Kiani las, hatte ich doch schon etliche Kolumnen von ihr mit dem größten Vergnügen gelesen. Und die gute Fee hat mich beim Auslosen auch nicht im Stich gelassen, ich wurde ausgewählt und gewann das Buch! Meine Freude war riesig. Das Buchcover gefiel mir schon auf Fotos und in der Realität war es noch schöner. Hell, freundlich und eine Nuance exotisch.

Gennifer Albin Cocoon
Artikel
0 Kommentare

Cocoon von Gennifer Albin [Rezension]

Cocoon ist ein neues Jugendbuch des INK-Verlags. Der Verlag produziert Bestseller für junge Erwachsene am laufenden Band. Cocoon habe ich bei Welt! einer Leserunde des INK-Verlags über Lovelybooks gewonnen. Ich war sehr überrascht und hocherfreut, weil die Chancen ein Buch Sister’s aus cheap nfl jerseys dem INK-Verlag zu gewinnen, Nfl bei 200 Bewerbern sehr gering ist. Aber die Glücksfee hat ihr Bestes getan. Ich lese gern Bücher aus dem Programm des INK-Verlags. Der Verlag ist spezialisiert auf Jugendbücher und bedient die Altersgruppe von 14 bis 24. Ich falle also genau in die Zielgruppe.
Von Gennifer Albin, bloggere der Autorin, habe wholesale nfl jerseys ich vorher noch nie etwas gehört. Das Buchcover von Cocoon ist schön gestaltet, einen Preis für cheap jerseys herausragende Schönheit wird es wohl nicht gewinnen, aber zu verachten ist es auch nicht. Wahrscheinlich Hacked würde mir der helle Ton auch auffallen im Buchladen. Die meisten Jugendbücher sind momentan eher Dunkel gestaltet.