On the road Jack Kerouac
Artikel
0 Kommentare

Abhandlung eines Vagabundenlebens: On the Road [Gastbeitrag]

Es geht um einen absoluten Klassiker, der in der Popularkultur seines Gleichen sucht. Ein Werk, das nicht nur die Sportfreunde Stiller in ihrer rotzig-lebensfrohen Art besungen haben. Auch King Crimson und BAP widmeten dem Werk ihre Musik. Es geht um „Unterwegs“ von Jack Kerouac. „Unterwegs“ habe ich mehrfach gelesen. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft genau. Denn durch die enorme Geschwindigkeit, die dieser Roman entwickelt, kann der Leser schon mal den Überblick verlieren – ein Lesedurchgang verschwimmt mit dem nächsten. Wie ein schnelles Auto (vielleicht von Neal Cassidy gesteuert), das hektisch durch serpentinenartige Kurven schießt, riss es mich jedes Mal mit. Beim ersten Durchgang ließ sich nicht erahnen, was als nächstes kommt und immer reihte sich ein Ereignis staccato-artig an das Vorherige. Manchmal musste ich mich selbst beim Lesen bremsen, um die Wörter und den Sinn dahinter noch vollends wahrzunehmen. Doch schalten wir einen Gang zurück.

Auerhaus Bov Bjerg
Artikel
2 Kommentare

Früher Hogwarts, heute Auerhaus

Bis vorgestern wollte ich gern mal nach Hogwarts, nur bin ich mir da nicht mehr so sicher. Eigentlich möchte ich jetzt lieber ins Auerhaus einziehen. Das Auerhaus ist eine WG voll mit verrückten Schülern, alle wahnsinnig unterschiedlich und alle irgendwie auch wahnsinnig. Das Buch „Auerhaus“ wurde von Bov Bjerg verfasst und erschien kürzlich im Blumenbar Verlag. Dieses Auerhaus steht also mitten auf dem Dorf, die Party geht die ganze Zeit ab. Die WG wurde gegründet, um Frieder zu helfen. Frieder soll nicht mehr bei sich daheim wohnen, seitdem er nicht mehr weiß, ob er überhaupt ein Leben haben soll und deshalb Suizid begannen hat.