Artikel
1 Kommentar

Der Krieg mit den Molchen von Karel Capek

Kennst du das, wenn du ein „wichtiges“ Buch vor dir liegen hast und du wirst damit nicht so recht warm? Aus lauter Ehrfurcht vor dem Werk und dem Autor solltest du dieses Buch eigentlich gut finden, aber das geht nicht. Mir erging es so bei „Der Krieg mit den Molchen“ von Karel Capek. Die Büchergilde Gutenberg hat den Klassiker, der sogar in die UNESCO-Sammlung repräsentativer Werke aufgenommen wurde, neu aufgelegt mit den Illustrationen von Hans Ticha.

Artikel
3 Kommentare

FMD – Leben und Werk von Dostojewski (Graphic Novel)

Zum ersten Mal in Berührung kam ich mit Fjodor Michailowitsch Dostojewski durch einen guten Freund. Besagter Freund schenkt mir zum Geburtstag oder auch manchmal zu Weihnachten gern Büchern und da er selbst in der Regel nur Klassiker liest, weil neue Bücher irgendwie nie so gut sind wie die bereits erprobten Klassiker, schenkt er mir dann eben einen Klassiker. An meinem Geburtstag 2011 – ich wurde damals also 21 Jahre alt – schenkte er mir „Der Spieler“ von Fjodor Michailowitsch Dostojewski in gelbes Leinen gebunden und mit persönlicher Widmung.

Artikel
10 Kommentare

Du sagst es von Connie Palmen – Ein Roman über Sylvia Plath und Ted Hughes

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bisher noch keines der Werke des Schriftstellerpaares Sylvia Plath und Ted Hughes gelesen habe. Aber zumindest „Die Glasglocke“ von Sylvia Plath habe ich mir fest vorgenommen.  Warum habe ich also trotz meiner Unkenntnis zu „Du sagst es“ von Connie Palmen gegriffen, obwohl das Buch nur von dem (Ehe-)Leben der beiden Schriftsteller handelt? Mich faszinieren Künstlerpersönlichkeiten! Ich lese gern Biografien oder biografische Romane von Schriftstellern, weil ich begreifen möchte, was sie ausmacht und warum sie so gut schreiben, wie sie es tun. Eigentlich ein naives Unterfangen, aber unglaublich unterhaltsam.

Artikel
0 Kommentare

Dada Almanach: Vom Aberwitz ästhetischer Contradiction (Manesse Verlag)

Mein erstes Mal Dada habe ich im Alter von 17 Jahren erlebt und wie so oft im Leben bleibt das erste Mal von irgendwas einem besonders im Gehirn kleben. Lustigerweise war dieses Erlebnis in einem eher staubig-langweiligen Umfeld, denn es war zu meiner Abiturzeit – 11. Klasse. Es war der Deutschunterricht, die Stunde hatte eigentlich nicht wirklich begonnen, die Lehrerin hatte den Unterricht nicht wie sonst mit austauschbaren Phrasen der Begrüßung eröffnet. Sie stand einfach auf und schrie ganz laut „JOLIFANTO bambla ô falli bambla“. Damals vermutete ich, dass der Wahnsinn statt nur in meiner Familie und bei mir nun auch endlich in der Schule angekommen war.

Bücher
Artikel
1 Kommentar

Die zehn beeindruckensten Bücher 2015

Die Jahresrückblicke vermehren sich wie die Pantoffeltierchen im Tümpel und ich muss da natürlich auch meinen Dijon-Senf dazugeben. Für euch habe ich die zehn geilsten Bücher herausgesucht, die ich 2015 lesen durfte. Und deshalb will ich jetzt nicht lange Phrasen dreschen und euch einfach mit jeweils einem Zitat Appetit machen:

  1. „Die Konsequenz darf man nicht zum Tarnmantel der Charakterlosigkeit werden lassen.“  Aus: Fragmente von Emrah Serbes
Die ZEIT Bibliothek der verschwundenen Bücher
Artikel
6 Kommentare

Gewinnspiel: Die ZEIT Bibliothek der verschwundenen Bücher

Hast du schon einmal ein Buch krampfhaft gesucht, das so nicht mehr über den normalen Buchhandel erhältlich ist? Dann kennst du womöglich den Frust und den Ärger, mit dem man es bei einer solchen Suche zu tun bekommt. Seit Oktober gibt es eine neue Reihe von ZEIT Bibliothek: Die ZEIT Bibliothek der verschwundenen Bücher. Damit sind nun endlich wieder 12 Bücher neuaufgelegt, die es nur noch antiquarisch zu kaufen gibt. Ab Januar 2016 soll monatlich ein weitereres verschwundenes Buch folgen.

Der Tod in Venedig Thomas Mann
Artikel
1 Kommentar

Eine Pädophilen-Novelle, die ihresgleichen sucht

Mein halbes Wochenende verbrachte ich mit Gustav Aschenbach. Er war nicht unbedingt der Mann, den ich mir vorgestellt habe. Zu alt, zu süchtig nach Ruhm und verliebt in jemand anderen. Eigentlich habe ich ihn auch nur beobachtet, wie er seiner Liebe hinterher gespannt hat. Diese Ironie sollte man sich vor Augen führen. Einen Spanner beim Spannen bespannen. Nein, das wird gewiss nicht mein liebstes Hobby werden. Vielleicht hat der eine oder andere schon erraten, was ich mir zu Gemüte geführt habe. Es war nichts Geringeres als die berühmte Novelle „Der Tod in Venedig“ von Thomas Mann.

Per Anhalter durch die Galaxis
Artikel
9 Kommentare

5 Gründe, warum du „Per Anhalter durch die Galaxis“ unbedingt lesen musst

Nachdem sich schon Kinofilme, Theater, Fernsehserien, Musicals und Hörspielproduktionen mit „Per Anhalter durch die Galaxis“ befasst haben, muss ich das jetzt auch unbedingt tun. Weil ich so gerne dem Mainstream hinterher renne. Oder weil das Opus Magnum von Douglas Adams einfach nur geil ist. Der Humor von Douglas Adams ist unfassbar gut. Freunde von Dr.Who müssten eigentlich in die Hände klatschen und sollten auch unbedingt „Per Anhalter durch die Galaxis“ lesen, weil Herr Adams schon das Drehbuch für mehrere Folgen Dr.Who schrieb.

Ingeborg Bachmann
Artikel
2 Kommentare

Die Gedichte von Ingeborg Bachmann

Es gibt Lyriker, die lassen einen nicht mehr los. Irgendwann liest man ein Gedicht, dann entdeckt man noch ein Zweites. Ein drittes Gedicht kommt dazu. Dann kauft man sich ein ganzes Buch mit Gedichten des Poeten und vielleicht hat man dann plötzlich das Gesamtwerk im Regal stehen. Mir hat es ganz besonders Ingeborg Bachmann angetan. Im Alter von etwa 14 Jahren habe ich ihr Gedicht „Ich“ gelesen und ich war beeindruckt.  Allerdings ist die Begeisterung auch kein Wunder, wenn man selbst gerade seine Sturm und Drang Phase hat. „Ich“ war eines der frühen Gedichte von Ingeborg Bachmann.