Das Schiff des Theseus V.M. Straka
Artikel
6 Kommentare

S. Das Schiff des Theseus oder das krasseste Buch des Jahres

Aus einer spontanen Idee am Flughafen entwickelte sich das spannenste literarische Experiment seit Jahren. J.J. Abrams fand auf dem Flughafen in Los Angeles ein Buch, in welchem stand, dass man dieses Buch bitte lesen und dann aber wieder für eine andere Person liegen lassen soll. Zufälligerweise gehört J.J. Abrams zu den kreativsten Ideengebern Hollywoods, er war Regisseur für Filme wie Star Trek (2009), Super 8 und jetzt Star Wars: Das Erwachen der Macht. Zu großen Teilen sind ihm auch die Serien Lost, Alias – Die Agentin oder Fringe – Grenzfälle des FBI zu verdanken. J.J. Abrams hatte also die Idee ein literarisches Experiment zu wagen und übergab sie Doug Dorst, der kreatives Schreiben an der Texas State University lehrt. Heraus kam „S. Das Schiff des Theseus“, dass mich unglaublich begeistert hat und wohl noch ein bisschen beschäftigen wird.

Der Name der Rose Umberto Eco
Artikel
0 Kommentare

5 Gedanken zu „Der Name der Rose“ von Umberto Eco

Vor einiger Zeit habe ich mich sehr intensiv mit dem Klassiker von Umberto Eco schlechthin befasst. „Der Name der Rose“. Das war ein Buch! Selten habe ich so ein Kaliber von Buch zur Lektüre vor der Nase gehabt. Gelesen habe ich dieses Werk im Rahmen meiner „100 Bücher aus 20. Jahrhundert“-Challenge. Andere machen halt 30 Tage lang Kniebeuge, ich lese 5 Jahre lang alte Schinken.

Kinder des Bösen Jan Hellstern
Artikel
0 Kommentare

Kinder des Bösen von Jan Hellstern [Rezension]

Wer war Frantisek Drtikol?

Dank Google war das auch nicht weiter tragisch. Frantisek Drtikol war ein bedeutender und erfolgreicher tschechischer Fotograf. Und schon durfte ich in den Lostopf. Diesmal hat mein Glück auch noch mitgespielt. Eigentlich wurde mein Interesse am Buch allein durch die Tatsache geweckt, dass der Handlungsort Prag ist. Seit August bin ich schon ein bisschen verliebt in Prag. Und dann ist da auch noch mein sehr geringes Tschechisch.