Ronja von Rönne Wir kommen
Artikel
2 Kommentare

Ronja von Rönne und die neurotische Adoleszenz

Erwachsenwerden ist nicht einfach, das hat uns schon J.D. Salinger mit „Der Fänger im Roggen“ vorgeführt. Aber eigentlich muss nicht zwangsweise die Erziehung scheitern, sich das Kind nicht geliebt fühlen, wenn es für eine Stunde mal nicht die volle Aufmerksamkeit der Eltern bekommen hat. Oder? Beim Lesen von „Wir kommen“ von Ronja von Rönne möchte ich daran zweifeln, niemand kann so gesund erwachsen werden, dass er nicht mindestens 20 Therapiestunden bräuchte.