Jackie Thomae Momente der Klarheit
Artikel
0 Kommentare

Momente der Klarheit mit (und von) Jackie Thomae

Manche Romane klingen im Buchladen so fabelhaft. Genau die richtige Geschichte zu meiner Geschichte oder so. Und was passiert mit der Magie, wenn man das Buch dann liest? Sie verschwindet im Sumpf der seltsamen Zeilen und Unmut macht sich breit. Unmut, der sich schwer unterdrücken lässt, weil man sich irgendwie grundsätzlich betrogen fühlt von einer Autorin. Schließlich hat sie Versprechen gebrochen und nicht eingelöst. Genau diese Gefühle habe ich bei Jackie Thomaes Buch „Momente der Klarheit“.

Morgen ist es vorbei Kathrin Wessling
Artikel
0 Kommentare

Bumerang aus Stacheldraht oder Morgen ist es vorbei

Ein großes Ziehen in der Brust, absolute Leere im Kopf, Brennen in den Augen. So fühlt es sich an, wenn der Bumerang aus Stacheldraht wieder einmal zurückgekehrt ist und wie immer voll das Herz getroffen hat. Bumerang aus Stacheldraht? Das ist die Metapher, die Kathrin Wessling für Liebeskummer verwendet in einer ihrer Geschichten aus dem Buch „Morgen ist es vorbei“. Und Liebeskummer gibt es in diesem Buch sehr viel, versprochen.

The dog stars Peter Heller
Artikel
0 Kommentare

Peter Heller – The dog stars

„The dog stars“ gehen ins Herz und in den Kopf. Direkt. Es ist eine Dystopie. Ein sehr tiefgründiges Buch und überhaupt nicht zu vergleichen mit den neusten und sehr schlecht gemachten Dystopien, die den Buchmarkt fluten. Das Buch ist auch nicht ganz so furchterregend wie „Die Straße“  von Cormac McCarthy. Peter Hellers Buch gibt viel mehr Hoffnung, dass das Menschliche die Apokalypse überleben kann.

Raubfischen Matthias Jügler
Artikel
0 Kommentare

Matthias Jügler debütiert mit „Raubfischen“

Es war zur Buchmessezeit. Es war der erste Tag der Buchmesse und ich freute mich auf die Lange Leipziger Lesenacht in der Moritzbastei. Eigentlich war ich total gespannt auf die Lesung von „Risiko“ von Steffen Kopetzky. Für mich stellte sich aber schnell heraus, dass das nicht das Richtige für mich war. Dennoch blieb ich und wurde dafür auch belohnt. Kurz danach las Matthias Jügler aus seinem frisch erschienen Buch „Raubfischen“. Zuvor kannte ich dieses Buch überhaupt nicht, ich hatte es absolut nicht auf dem Schirm und hätte wohl auch nie deswegen den Eintrittspreis für die Moritzbastei gelöhnt. Die Atmosphäre bei der Lesung war unglaublich und Matthias Jügler hat es trotz dieser wirklich kurzen Lesezeit von vielleicht 10 bis 15 Minuten geschafft, mich zu überzeugen.

Verzweiflung
Artikel
0 Kommentare

Ein Buch gegen Verzweiflung

Es gibt Momente im Leben, die sind definitiv nicht schön. Die Momente der Verzweiflung. Manchmal weiten sich diese Momente auch zu Stunden, Tagen, Wochen oder Monaten aus. Der eiserne Griff dieses unsäglichen Gefühls lässt uns nicht mehr los.Die Verzweiflung trennt uns wie ein Nebelschleier vom Leben. Vom Leben, das an Schönheit und leider auch an Bedeutung verliert. Ich laufe also mit meinem persönlichen Nebel durch die Welt. Es ist ein wahnsinnig dichter Nebel, andere können mich möglicherweise sehen, ich sie aber nicht. Für mich gibt es nichts anderes auf der Welt als meinen kleinen flauschigen Nebel – er begleitet mich zum Einkaufen, auf Arbeit, zum Sport, zur Uni, beim Spazierengehen und natürlich verschwindet er auch nicht, wenn ich die Wohnungstür schließe. Der Nebel bleibt treu.

Das Schicksal ist ein mieser Verräter John Green
Artikel
2 Kommentare

Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green [Rezension]

Zurzeit hört man ja ziemlich viel von Das Schicksal ist ein mieser Verräter. Auf der Spiegelbestsellerliste ist es, bei Lovelybooks wurde es hochgelobt und auf etlichen anderen Literaturblogs darf es sich auch austoben. So richtig wurde mein Interesse erst durch 5 Kundenanfragen nach dem Buch an einem Samstag geweckt. Bislang hatte ich Abstand zu Das Schicksal ist ein mieser Verräter gehalten, weil ich dachte, Krebsbuch – das ist nichts für mich.