Kapri-zioes

Yummy Books! In 50 Rezepten durch die Weltliteratur von Cara Nicoletti

Gutes Essen und gute Bücher passen ausgezeichnet zusammen. Das beweist ganz hervorragend die Reihe „Essen aus Büchern“, in der Marion von schiefgelesen.net regelmäßig Gerichte aus Büchern nachkocht. In der Vergangenheit kamen zum Beispiel Muffins aus Virginia Woolfs „Orlando“, Nga Sak Kin aus John Irvings „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ oder Akara aus Chimamanda Ngozi Adichies „Americanah“ auf den Tisch. Ich warte übrigens noch sehnsüchtig auf meine Einladung, wenn das nächste literarische Menü bei Marion gekocht wird. Ein ähnliches Konzept verfolgt auch die Amerikanerin Cara Nicoletti, nur dass ihr Blog komplett aus Essen aus Büchern besteht. Kürzlich erschien das Buch zum Blog auf Deutsch.

Yummy Books! In 50 Rezepten durch die Weltliteratur

In „Yummy Books!“ vermischt Cara Nicoletti gute Rezepte, persönliche Erlebnisse und Literatur zu einem großen Ganzen. Beim Lesen fühlte es sich an wie ein Cocktail – die einzelnen Bestandteile eines Caipirinhas Zucker, Limettensaft, Cachaça und Eis schmecken allein ja auch nicht gerade lecker, aber zusammen gemixt können sie ein echtes Erlebnis sein. Genauso ist es mit „Yummy Books!“. Cara Nicoletti versteht es ausgezeichnet, mit Worten Begeisterung zu vermitteln – sowohl für gutes Essen als auch für berühmte Bücher.

Auf jeder Seite merkte ich, dass Cara Nicoletti eigentlich Bloggerin ist, weil sie sehr persönlich und für den Leser schreibt. Dabei behandelt sie den Klassiker der Weltliteratur aus dem 19. Jahrhundert genauso wie Unterhaltungsliteratur aus dem 21. Jahrhundert. Jedes Buch, das seine Leser begeistert und zum Nachdenken anregt, ist eben wertvoll und verdient Aufmerksamkeit. Die Kapitel des Buchs sind immer gleich aufgebaut. Zu Beginn erzählt Cara Nicoletti, was sie mit dem Buch verbindet, also welche Geschichte aus ihrem Leben dahintersteckt, und sie schreibt auch ein wenig über den Inhalt des Buches. Am Ende eines jeden Kapitels befindet sich dann immer ein Rezept mit einem Gericht, das in dem jeweiligen Buch vorkam.

3 Bücher, die ich durch Cara Nicolettis „Yummy Books!“ lesen möchte:

  1. „Die geheime Geschichte“ von Donna Tartt
  2. „Erledigt in Paris und London“ von George Orwell
  3. „Stunde der Bestie“ von Joan Didion

Die Gerichte

Cara Nicoletti war in ihrem Leben schon Bäckerin bzw. Konditorin und jetzt gerade arbeitet sie als Metzgerin, wie auch schon ihr Großvater. „Yummy Books!“ begann 2008 als eine Art Buchclub und entwickelte sich schnell zu einem Kochclub, bei dem Cara Nicoletti Gerichte aus Büchern kochte. Ein Jahr später veröffentlichte sie den Blog „Yummy Books“. Leider schreibt Cara Nicoletti daran aktuell nicht weiter – der letzte Eintrag stammt vom 1. Oktober 2015.

In „Yummy Books!“ gibt es weiteraus mehr Rezepte zum Backen als zum Kochen. Eigentlich ist es in meinen Augen eher ein Backbuch. Die Rezepte sind auch nicht für Kochanfänger geeignet, weil sie allesamt recht komplex sind und viele Arbeitsschritte erfordern. Ein bisschen Kochen und Backen sollte man also schon können, wenn man die Rezepte tatsächlich umsetzen möchte. Natürlich ist auch einfach nur das Lesen des Buchs schon sehr schön – Cara Nicolettis Begeisterung macht fröhlich. Bisher habe ich aus „Yummy Books!“ zwei Rezepte umgesetzt: den Milch-und-Malz-Kuchen aus Maurice Sendaks „In der Nachtküche“ und die Chocolate Chip Cookies mit brauner Butter aus Laura Numeroffs „Kekse für die Maus im Haus“. Beide sind mir sehr gut gelungen und schmecken super.

3 weitere Gerichte, die ich gern aus „Yummy Books!“ kochen möchte:

  1. Pasta mit Parmesan und schwarzem Pfeffer aus „Der Zaubertopf“
  2. Buchweizenpfannkuchen aus „Die Sage von Sleepy Hollow“
  3. Olivenöl-Joghurt-Kuchen aus „Middlesex“

Fazit

„Yummy Books!“ von Cara Nicoletti ist ein Fest für die Sinne: Die persönlichen Geschichten sind inspirierend und die vorgestellten Rezepte machen mir großen Appetit.

Cara Nicoletti: Yummy Books! In 50 Rezepten durch die Weltliteratur. Suhrkamp Verlag. ISBN: 978-3518467763. 332 Seiten. 16,95€

Weitere Rezensionen auf anderen Blogs:
schiefgelesen

Kommentierfrage: Welches besondere Gericht verbindest du mit deinen liebsten Büchern?