Kapri-zioes

Die vielen Leben des Archie Ferguson: 4 3 2 1 von Paul Auster

Die Ehrfurcht vor einem Buch sollte niemals dominieren, aber manchmal ist zumindest ein wenig Ehrfurcht unumgänglich. Im Fall von „4 3 2 1“ von Paul Auster wusste ich schon vor dem Lesen, dass da einzigartige Literatur vor mir liegt. Schließlich ist die Romanidee von Paul Auster wahnsinnig und genial zugleich.

Archie Ferguson

Paul Auster schreibt in seinem Roman über die Kindheit und das Aufwachsen von Archie Ferguson, aber das tut er nicht wie gewöhnlich anhand einer mehr oder minder linearen Erzählung mit vielleicht ein paar Vor- und Rückblenden, sondern er schreibt über 4 verschiedene Versionen, wie Archie Fergusons Leben hätte sein können. Dabei stellt er bestimmte Zeiten in Archie Fergusons Leben immer nebeneinander. Also der Leser bekommt nicht Leben Nummer 1, 2, etc. am Stück serviert, sondern liest immer nur Abschnitte, die zur selben Zeit spielen. Natürlich könnte man auch jedes Leben separat für sich am Stück lesen, denn die Abschnitte sind nummeriert.

Archie Ferguson wird als Sohn von Rose Adler und Stanley Ferguson am 3. März 1947 in New Jersey geboren. Stanley ist ein fleißiger und sehr ehrbarer Mann. Er ist klüger und tüchtiger als seine zwei Brüder und schafft es, einen Laden für Elektrogeräte zu gründen mit dem er sowohl seine eigene kleine Familie als auch indirekt die Familien seiner Brüder ernährt. Es ist nicht leicht für Rose und Stanley ein Kind zu bekommen, obwohl sie es sich sehr wünschen. Nach 3 Fehlgeburten wird Rose doch noch schwanger und um das Kind nicht zu gefährden ist ihr jegliche Tätigkeit vom Arzt untersagt. Rose muss mehrere Monate das Bett hüten und dabei wird sie von ihrer Schwester Mildred mit Büchern versorgt. Nie hat sie in ihrem Leben mehr gelesen und die Wunder der Literatur besser kennengelernt.

Als Archie geboren wird, ist die Freude groß und zugleich weiß Rose, dass er ihr einziger Sohn bleiben wird. Das Band zwischen Rose und Archie ist deshalb in jedem der vier Lebensentwürfe recht stark, jedenfalls viel stärker als das zwischen Archie und seinem Vater Stanley. Rose kann ihren Sohn sehr genau einschätzen und weiß, wenn er ein Problem hat.

Einige Bücher, die in „4 3 2 1“ von Paul Auster erwähnt werden

Es gibt viele Leben

Rose als Figur ist aufgrund der besonderen Beziehung auch wenig ausschlaggebend für die Unterschiede im Leben von Archie Ferguson. Früher oder später hat sie in jeder Variante der Geschichte ein Fotoatelier und wird mit ihren Fotografien mehr oder weniger berühmt. Der Einfluss von Stanley auf Archie ist da schon entscheidender. Es macht einen Unterschied, ob der Vater mit seinem Geschäft extrem erfolgreich ist, nahe am Bankrott oder ob Stanleys Vater sogar stirbt. Je nach dem entscheidet sich Archie Ferguson später zum Beispiel für oder gegen ein Studium oder pflegt Umgang mit verschiedenen Leuten.

Es war für mich beim Lesen erstaunlich, dass nicht alles unterschiedlich ist, sondern dass es gewisse Konstanten im Leben gibt, wie zum Beispiel Rose, aber auch Amy. Amy spielt in jedem Leben von Archie Ferguson eine entscheidende Rolle – er verliebt sich immer in sie. Und sie sind auch immer zumindest eine Weile zusammen, auch wenn sich der Rest um die beiden herum verändert. Archie Ferguson beginnt auch immer zu schreiben. Manchmal strebt er eine Karriere als Schriftsteller an und manchmal ist er Journalist, aber das Schreiben ist in jedem seiner Leben ein großes Thema.

Nachdenken über „4 3 2 1“ von Paul Auster

Beim Lesen von „4 3 2 1“ fragt man sich als Leser unweigerlich, was die Konstanten im eigenen Leben sind und welche Abzweigungen im Verlauf des Lebens haben alles so werden lassen, wie es jetzt gerade ist. Das ist ein spannendes Gedankenexperiment und hat mich auch nach dem Beenden des Buchs nicht losgelassen. Es hat mich sogar so sehr vereinnahmt, dass ich lange nicht über „4 3 2 1“ schreiben konnte. Das Buch ist große Literatur, weil es so vielschichtig, detailreich und zugleich fesselnd geschrieben ist. Ich bin mir sicher, dass „4 3 2 1“ ein Klassiker wird.

Mit 1259 Seiten hat „4 3 2 1“ von Paul Auster einen gewaltigen Umfang, aber das ist auch logisch, wenn 4 Bücher in einem stecken. Als Leser kann man also jede Menge Zeit mit Archie Ferguson verbringen und mir ist er beim Lesen unweigerlich ans Herz gewachsen. Ich habe das Buch daher auch nicht gern beendet, sondern hätte ewig so weiterlesen können. Archie Ferguson ist schon als Kind sehr klug und bisweilen sogar weise. Natürlich spricht da nicht Archie Fergusons Lebenserfahrung, sondern die des 1947 geborenen Paul Austers, aber deswegen sind die Sätze nicht weniger schön. Am Ende war ich überrascht, dass Paul Auster „4 3 2 1“ relativ klar auflöst. Ich hatte nicht gedacht, dass der Leser je erfährt, welche Geschichte nun die „wahre“ Lebensgeschichte von Archie Ferguson ist.

Fazit

„4 3 2 1“ von Paul Auster wird mich und den Diskurs über Literatur sicher noch ein wenig begleiten. Wenn ein Buch als das Opus Magnum von Paul Auster bezeichnet werden kann, dann dieses.

Paul Auster: 4 3 2 1. Rowohlt Verlag. ISBN-13 978-3-498-00097-4. 1259 Seiten. 29,95€

Weitere Rezensionen auf anderen Blogs
Bingereader
Buzzaldrins Bücher
Kaffeehaussitzer

Kommentierfrage: Hast du schon etwas von Paul Auster gelesen? Vielleicht sogar „4 3 2 1“?