Artikel
4 Kommentare

Aus dem Leben einer Leserin: Januar 2017

Das wahre Leben

Die Prüfungszeit an der TU Chemnitz, wo ich studiere, ist im Februar. Das bedeutet für mich im Januar vor allem eines: Anfangen mit der Prüfungsvorbereitung. Der Gedanke, dass ich eigentlich lernen müsste, begleitet mich also ständig. Der Monat vor den Prüfungen ist für mich meist noch anstrengender als die eigentliche Prüfungszeit, weil ich dann immer noch Vorlesungen habe, was noch mehr neuer Stoff bedeutet, ich arbeiten muss und dann eben auch noch lernen. Am Ende sieht mein Tag dann immer so aus, dass ich zwischen 7 und 8 Uhr das Haus verlasse und zwischen 18 und 20 Uhr dann wieder zurückkomme. Am Wochenende sitze ich dann eben vor meinen Heftern und Lehrbüchern. So viel zum faulen Studentenleben.

Vielleicht fragst du dich jetzt, was ich da eigentlich studiere und worin ich überhaupt Prüfungen schreibe. Seit Oktober studiere ich im Master Kundenbeziehungsmanagement. Der besteht aus den Schwerpunkten Marketing und Wirtschaftsinformatik. Im Zeitraum vom 31.1. bis 3.3. schreibe ich 8 Prüfungen und sie verteilen sich glücklicherweise ganz gut – ich habe etwa 2 Prüfungen pro Woche. Diese 8 Prüfungen sind die Empfehlung für den Regelstudienablauf, also damit ich alles in 2 Jahren auch schaffe. Ich schreibe Prüfungen in den Fächern Kommunikation, Data Mining (Buzzword Big Data), Database Marketing (Grundlagen Datenbanken), Marketing-Mix (Marketinginstrumente), Marktforschung & Konsumentenverhalten, Einführung in die Medienpsychologie, Marketingkommunikation und im Statistikprogramm SPSS. Mein Leben besteht seit Anfang Januar also aus Marketing, Datenbanken, SPSS und Methoden zur Datenanalyse.

Was ich ausprobiert habe

Trotz meiner Prüfungsvorbereitung habe ich im Januar auch neue Dinge kennengelernt. Mitte Januar war ich mit einer Freundin beim Inder, genauer dem Delhi Palace in Chemnitz. Von außen hätte ich da keinen Fuß hineingesetzt, aber ich habe schon von vielen Chemnitzern gehört, dass der Delhi Palace sehr gut sein soll. Und das ist er. Ich habe mir Palak Paneer bestellt, das ist eine Mischung aus Spinat, Tomaten und indischen Käse. Dazu isst man Reis oder Naan-Brot. Ich esse Palak Paneer für mein Leben gern und bin immer wieder überrascht, wie viele Zubereitungsarten es davon gibt. Eine Zeitlang habe ich sogar ständig daheim Palak Paneer Rezepte nachgekocht, allerdings ist es immer etwas schwierig an den Käse dafür heranzukommen. Den gibt es nur in indischen Läden. In letzter Zeit bin ich da aber etwas faul geworden und ich probiere lieber Rezepte für Salat oder Smoothies (Vitamine fürs Lernen!) aus.

Im neuen Jahr habe ich mir vorgenommen, neue Dinge zu entdecken und mich dafür bei der Webinarreihe von Edition F angemeldet. Das erste Webinar fand am 19.1. statt und einer der Gründer & Marketingchef von Einhorn Kondome Philip Siefer hat über Marketing für wenig Geld geredet. Die erste Stunde des Webinars war richtig super. Philip Siefer hat von vergangenen Aktionen, wie der Demo in Berlin für den Orgasmus der Frau oder allgemein, was sie sich bei der Gestaltung und Produktion ihrer Kondome für Gedanken machen, gesprochen. Für mich war das sehr inspirierend. Leider hat das Webinar in der restlichen Zeit nachgelassen, weil die Aussagen sich inhaltlich wiederholten oder die gestellten Fragen etwas langweilig waren.

Was ich gelesen habe

Für Ende Februar habe ich einen Artikel mit Büchern über Geld anlegen und Vermögen aufbauen für Jedermann geplant. Dafür lese ich gerade fleißig Bücher und recherchiere auf Blogs. Dieser Artikel wird etwas umfangreicher und ich stecke da gerade viel Arbeit hinein, aber mir liegt das Thema am Herzen. Besonders Frauen kümmern sich zu wenig um ihr eigenes Geld – ich hoffe, ich kann dir damit helfen.

Sonst habe ich auch eher Sachbücher gelesen, wie zum Beispiel „Hygge“ von Meik Wiking oder „How To Be Parisian: Wherever You Are“. Besonders Hygge fand ich sehr toll. Meik Wiking hat mir viele Gedanken und Ideen für mein eigenes kleines Alltagsglück gegeben und das Buch ist einfach nur wunderschön gestaltet. Anfang Januar habe ich mich viel mit den Gilmore Girls beschäftigt und dabei auch Karla Pauls Buch zur Serie gelesen. Und ich habe die Graphic Novel „Die Leichtigkeit“ von der Karikaturistin Catherine Meurisse gelesen. Meurisse hat das Charlie Hebdo Attentat überlebt, weil sie zu spät zur Arbeit kam. Die Graphic Novel ist sehr emotional und richtig schön gezeichnet.

Auf Romane hatte ich im Januar wenig Lust. Ende Januar habe mit dem zweiten Band von Elena Ferrante „Die Geschichte eines neuen Namens“ begonnen und bisher packt mich das Buch viel mehr als der erste Band. Die ersten 50 Seiten habe ich kurz vor dem Schlafen, also todmüde, weggelesen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht mit Elena.

Kommentierfrage: Wie war dein Januar? Was hast du entdeckt?

4 Kommentare

  1. Dein Studium klingt richtig interessant. Aber 8 Prüfungen in der Zeit ist schon heftig, dann ist jede Prüfung aber nur wenig CP wert, oder? Ich hab zum Beispiel nur 4 Module/Prüfungen pro Semster und der Master ist auf 3 Semester ausgelegt. Das ist dann etwas entspannter vom Lernen.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen für die Prüfungen!
    LG Lexa

  2. Viel Glück für deine Prüfungen. Ein wenig beneide ich dich – nicht um die Prüfungen, ich habe extreme Prüfungsangst, aber um das Studium. War eine tolle Zeit, trotz all den Prüfungen, trotz den Arbeiten, trotz allem. Und ein wenig bin ich froh, liegt es hinter mir – wegen den Prüfungen, wegen den Arbeiten, wegen allem 😉 Aber im Ernst: Toui toi toi und ich freue mich, über Instagram auf deinen Blog gestossen zu sein.

  3. Hallo Lexa,

    meine Prüfungen haben im Schnitt 3-5 CP aber die entsprechen auch wirklich 30 Stunden Workload je CP :/. Mein Master dauert 4 Semester mit 120 CPs insgesamt.
    Dankeschön, ich wünsch dir auch viel Kraft fürs Studium. 😉

    Viele Grüße,
    Janine

  4. Hallo Sandra,

    vielen Dank für deine Worte und Wünsche! Manchmal hab ich es schon ein wenig satt. Zum Beispiel heute 😉 Gestern hatte ich von 18 bis 19 Uhr eine Prüfung und heute muss ich schon mit dem nächsten Fach voll weitermachen, aber ich bin immer noch erschöpft von gestern Abend. Ich hoffe, es wird im Lauf des Vormittags etwas besser.

    Viele Grüße,
    Janine

Kommentar verfassen