Artikel
4 Kommentare

Warum ich die Gilmore Girls 13 Jahre zu spät entdeckt habe

Die Gilmore Girls sind seit im November überall, da auf Netflix die Serie in vier Teilen fortgesetzt wurde. Auf Twitter lese ich ständig, wie jemand alle sieben bisher erschienen Serien nochmals im Marathon-Modus schaut, also einen Rewatch veranstaltet. Ich sehe Gifs von Serienausschnitten und eigentlich erwähnt täglich jemand irgendeine Szene aus der Serie. Ja, sogar Bücher zur Serie werden veröffentlicht.

Ich und die Gilmore Girls

Was zum Teufel ist da bloß los? Bisher habe ich in meinem Leben keine einzige Folge Gilmore Girls geschaut – obwohl ich 2004, als die Serie zum ersten Mal in Deutschland ausgestrahlt wurde, im besten Teenageralter war, also eigentlich voll zur Zielgruppe gehörte. Mir sagt das alles nichts. Hatte ich jetzt vielleicht etwas Entscheidendes in meinem Leben verpasst? Meine Neugier wurde vor Weihnachten so groß, dass ich zwei Dinge beschloss: Ich möchte zumindest die erste Staffel der Gilmore Girls schauen und noch dazu das Buch über die Serie von Karla Paul „Gilmore Girls. 100 Seiten“ lesen. Beides habe ich dank Weihnachten und den Ferien an der Uni geschafft.

Ich habe an einem Abend vielleicht 3 Folgen der Serie geschaut. Niemals hätte ich zum Beispiel die erste Staffel an einem Wochenende hintereinander wegschauen können, wie ich das von anderen Menschen kenne. Dafür ist die Geschichte hinter der Serie nicht so spannend. Beispielsweise bei „Game of Thrones“ wollte ich immer unbedingt wissen, wie es weitergeht und das am besten sofort. Gilmore Girls ist da deutlich entspannter, denn die Welt in Stars Hollow ist heil. In der Serie passiert nie etwas wirklich schlimmes und die meisten Probleme lassen sich mit 40 Minuten Serienzeit lösen. Das ist beruhigend, aber manchmal auch ein bisschen langweilig. Generell kann ich auch noch gut andere Dinge nebenbei erledigen, wenn die Gilmore Girls im Fernsehen laufen – den Faden verliere ich dadurch nie.

Als Bücherwurm habe ich große Freude, in der Serie Bücher zu entdecken, die Rory gerade liest oder irgendjemand anderes erwähnt. Dann überlege ich immer, ob ich das Buch schon gelesen habe oder vielleicht demnächst mal lesen sollte. Rory ist die Tochter von Lorelai Gilmore und beide sind eher Freundinnen als Mutter und Tochter. Es sind die Hauptcharaktere der Serie und damit aber leider auch die einzigen Personen, die etwas vielseitiger dargestellt werden. Alle anderen Figuren handeln immer gleich und ich konnte schon in der ersten Staffel erkennen, worauf jeder Konflikt hinausläuft.

„Gilmore Girls. 100 Seiten“ von Karla Paul

Nachdem ich die erste Staffel der Gilmore Girls gesehen hatte, las ich das erste Buch von Karla Paul. Auf 100 Seiten wird die Serie sehr kompakt vorgestellt: Also alle Figuren, Besonderheiten der Serie, die besten Zitate, Fehler in der Serie, Kritik an der Serie und das Thema Bücher hat sogar ein extra Kapitel im Buch bekommen. Wenn ich ehrlich bin, hat mir dieses Bücherkapitel am meisten gefallen, weil darin alle Bücher aufgelistet sind, die in den sieben Staffeln der Serie auftauchen. Was gibt es Schöneres als Listen mit Büchern? Es gibt sogar Menschen, die alle diese Bücher in einer Rory-Reading-Challenge lesen. Das sind übrigens über 300 Stück! Ich habe schon mit meinen 100 Büchern aus dem 20. Jahrhundert sehr zu kämpfen, weil immer etwas dazwischenkommt.

Karla Pauls Buch „Gilmore Girls. 100 Seiten“ hat mir sehr geholfen, die Serie für mich nochmal zu bewerten. Ich habe die Zeit, in der diese schöne Welt mich gepackt hätte, einfach mit anderen Sachen verbracht. Jetzt bin ich für die Gilmore Girls wohl zu alt, denn ich erwarte mehr Spannung von einer Serie und ich will ein Thema, an dem ich mich in Gedanken abarbeiten kann. Gilmore Girls bietet mir dagegen überwiegend Sonnenschein, Buchtipps und schnelle Dialoge, die aber nicht immer fesselnd sind. Die Schnittmenge Literatur ist mir da einfach zu wenig, auch wenn Karla Paul mit ihrer Aussage auf Seite 2 vollkommen recht hat: „Ich selbst entdeckte bereits sehr früh meine Liebe zur Literatur. Das ging sogar so weit, dass ich den aktiven Umgang mit anderen Menschen als kaum empfehlenswert empfunden habe, wenn man doch ebenso gut ohne große Wäsche und Umstände mit Helden jeglicher Art durch die Seiten fliegen konnte.“

An „Gilmore Girls. 100 Seiten“ werden Liebhaber der Serie die größte Freude haben, denn Karla Paul verrät manchmal auch Dinge, die wohl nicht jedem Serienjunkie bekannt sind. Besonders die beiden Interviews am Ende des Buchs sind interessant und natürlich die Anekdoten aus der Serie. Wenn man Spoiler hasst, sollte man allerdings erstmal alle sieben Staffeln der Serie vor dem Lesen des Buchs ansehen, denn die lassen sich nicht vermeiden. Als ich das Buch von Karla Paul gelesen habe, wünschte ich mir, dass ich die Gilmore Girls schon in meiner Teenagerzeit gekannt hätte, denn dann wäre ich wohl genauso begeistert wie sie von Rory und Lorelai.

4 Kommentare

  1. Ich finde es toll, dass du den Versuch gewagt hast, Gilmore Girls zu schauen. Ich selber schaue die Serie schon seit etlichen Jahren und bin mindestens so ein großer Fan wie Karla Paul. Nicht zuletzt Rory war in meiner Jugend eines meiner größten Vorbilder 🙂
    Ich finde es allerdings unfassbar toll, dass in der Serie nicht so viel passiert, kein Drama auf das nächste folgt und einfach das normale Leben (mit liebenswerten und skurrilen Personen) dargestellt wird. Ich fühle mich in der Serie und in Stars Hollow so wohl, dass es sich jedesmal anfühlt, als würde ich nach Hause kommen. Letzten Donnerstag lief im Kaufland, während wir einkaufen waren, ein Lied aus der Serie und ich war sofort unfassbar glücklich und habe alles mitgesungen 😀

    Liebste Grüße,
    Cora

  2. Hej Cora,

    manchmal fand ich auch ganz toll, dass in der Serie nichts Schlimmes passiert und der Alltag eine große Rolle spielt. Aber meistens möchte ich von einer Serie gefesselt und überrascht werden – das geht dann natürlich nicht. Nichtsdestotrotz war es für mich ein schönes Experiment und ich werde sicher auch nochmal eine Folge der Gilmore Girls schauen – besonders dann, wenn ich gerade mal wieder etwas mehr Ruhe brauche.

    Viele Grüße,
    Janine

  3. Hallo 🙂

    ich habe auch erst letzten Sommer mit der Serie begonnen, weil es damals an mir vorbei gegangen ist.
    Und jetzt bin ich total infiziert 😀

    Auf meinem Blog habe ich auch einen Artikel dazu geschrieben. Vielleicht magst du mal vorbei schauen wenn du Zeit & Lust hast?
    Würde mich freuen 🙂

    Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet,
    Gina

Kommentar verfassen