Kapri-zioes

Ein Buch, das glücklich macht: Hygge von Meik Wiking

Glück. Das ist ein starkes Wort, denn gleichzeitig löst es Begehren und Druck in uns Menschen aus. Begehren, weil wir alle dieses Glück so unbedingt haben wollen. Es ist förmlich zu unserem Lebensziel geworden, glücklich zu sein. Aber mit diesem Begehren kommt auch der Zwang: Was, wenn ich an meinem Geburtstag nicht vor Freude strahle und dieses Glück erfahre? Oder wenn ich an Silvester wieder nicht die Party meines Lebens erlebt habe? Dann löst das Diktat des Glücks Unglück aus.

Hygge – Das Buch

Immer wieder kannst du in den Nachrichten lesen, dass Dänemark das glücklichste Land der Welt ist oder zumindest eines davon. Das liegt nicht nur, aber zu einem beachtlichen Teil an Hygge. Du wirst dich jetzt sicher fragen, was Hygge schon wieder ist. Das lässt sich so leicht nicht übersetzen, weil Hygge viel bedeuten kann. Hygge ist eine Form des Glücks bei den Dänen und kommt in der Bedeutung Zufriedenheit oder Gemütlichkeit nahe. Der Glücksforscher Meik Wiking hat zur besseren Erklärung das Buch „Hygge“ verfasst, in dem er sich den unterschiedlichsten Aspekten des Hygge widmet.

In „Hygge“ wird genauer versucht zu erklären, was Hygge ist und wo es überall vorkommt oder entstehen kann. Die besondere Stärke des Buchs von Meik Wiking sind die vielen Beispiele und Tipps, wie du dir, ohne Däne zu sein, Hygge in dein Heim holen kannst.  „Hygge“ ist also eine Mischung aus den Erkenntnissen der Glücksforschung und einem Lifestyle-Buch. Der Name des Buchs ist übrigens Programm, denn die Gestaltung des Buchs lässt schon ein wohliges Gefühl im Leser entstehen. Die doppelseitigen Fotos haben es mir sehr angetan, denn immer habe ich mir diese ziemlich lange angeschaut und darüber nachgedacht. Beim Lesen der Texte stieg in mir unweigerlich ein warmes und wohliges Gefühl auf.

Das Glück der Dänen

Warum sind die Dänen jetzt so glücklich? Die Erklärungen dazu fand ich am Buch besonders interessant. „Der Schlüssel für das hohe Maß an Wohlbefinden in Dänemark liegt in der Fähigkeit des Wohlfahrtsstaates, Risiken, Unsicherheiten und Sorgen seiner Bürger zu minimieren und extremes Unglück zu verhüten.“ (aus „Hygge“ von Meik Wiking, Seite 9) Der Wohlfahrtsstaat liefert die Rahmenbedingung für ein zufriedenes Leben und die Gesellschaft erkennt Dinge an, die der Mensch zum Wohlfühlen benötigt. Also beispielsweise den hohen Stellenwert von Familie und Freunden. So ist es für berufstätige Eltern okay, 16 Uhr die Arbeit zu verlassen, weil die Kinder versorgt werden müssen, auch wenn sie Vollzeit arbeiten.

Durch Meik Wiking habe ich Hygge als das Glück der kleinen Dinge kennengelernt. Das Buzzword Achtsamkeit spielt implizit eine Rolle, auch wenn es nicht explizit vom Autor erwähnt wird. Kerzen und eine gute Beleuchtung, Zeit mit anderen Menschen, gutes Essen, Dinge selbst machen oder die Natur lassen Hygge entstehen. Meik Wiking hat auch ein Hygge-Manifest erstellt mit 10 Werten, die für Hygge sorgen (auf Seite 46/47):

3 Dinge, die ich durch „Hygge“ von Meik Wiking gelernt habe

  1. Zu den Hauptzutaten von Hygge gehören unter anderem Treffen mit Freunden, Essen und Entspannung.
  2. Ich habe endlich eine Bezeichnung für mein Verhalten, wenn ich auf Arbeit auf dem Büroschrank nachsehe, ob noch Süßigkeiten oder Kuchen da sind: Cake watch.
  3. Nächstes Weihnachten möchte ich unbedingt die Tradition des „risalamande“ ausprobieren. Das ist eine breiige Süßspeise, in der eine ganze Mandel versteckt wird. Jedes Familienmitglied isst eine Portion und bei irgendjemanden ist die Mandel in der Schüssel. Derjenige, der die Mandel hat, bekommt ein kleines Geschenk. Aber er muss auch solange wie möglich versuchen geheim zu halten, dass er die Mandel hat damit alle anderen weiteressen und raten.

Fazit

„Hygge“ von Meik Wiking ist ein Wohlfühlbuch mit vielen Beispielen, wie du dir Hygge nach Hause holen kannst.

Weitere Rezensionen auf anderen Blogs
Wolkenbunt
Die Liebe zu den Büchern

Kommentierfrage: Was macht dich glücklich?