Artikel
0 Kommentare

Lesemonat August

Lesemonat August

Der August ist vorbei, der September fängt gerade erst an. Ich will keine Panik verbreiten, aber wieso ging der Sommer so schnell vorbei? Persönlich hoffe ich ja noch auf ein paar Tage mit exzellentem Badewetter, aber ob ich das Glück hab, ist eine andere Frage.

Gelesenes im Lesemonat August

Mein Lesemonat August war ein wenig durchwachsen. Er war geprägt von Bewertungsspitzen – ganz miese Bücher, aber auch sehr gute Bücher. Ich bin, warum auch immer, etwas weniger zum Lesen gekommen als im Juli.

Eher weniger von Genuss geprägt waren für mich die Bücher Artikel 5 von Kirsten Simmons und Perfect von Rachel Joyce. Artikel 5 war einfach nur eine durchschnittliche Dystopie ohne besonderen Gehalt und mit nicht wirklich viel Tiefgang und Detail. Schlicht und ergreifend ein schlecht ausgearbeitetes Buch.

Von Perfect hatte ich mir viel versprochen. Es ist der zweite Roman von Rachel Joyce, der Autorin von Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry. Dieses Buch war ein Bestseller! Einige meiner Kollegen schwärmten mir auch vor, wie toll dieses Buch sei. Bislang kam ich aber noch nicht zum Lesen von Rachel Joyces Debüt. Nach der Leseerfahrung mit Perfect werde ich mir das allerdings auch sparen. Auf den ersten 300 Seiten von Perfect passiert Nichts. Man wartet vergeblich auf Handlung. Alles wird künstlich in die Länge gezogen. Auf den letzten 60 Seiten passiert allerdings alles. Alles, worauf man vorher vergeblich wartete. Und dann war es das. Ich als Leser wurde zurück gelassen mit dem Gefühl betrogen wurden zu sein. Das ist auch eine Form von Kunst.

Genug gemeckert. Wirklich wundervoll war dagegen The Cuckoo´s Calling von Robert Galbraith, auch bekannt als J.K. Rowling. Ich habe sie hier schon genug in den Himmel gelobt, aber das Buch ist wirklich fantastisch und ich gönne jedem die deutsche Übersetzung bis Weihnachten, der der englischen Sprache nicht mächtig ist von Herzen. Ich wünsche mir von Frau Rowling noch mehr solcher spannenden Krimis mit dem einen oder anderen tiefgründigeren Gedanken.

Weil ich dann einmal so in Stimmung war, habe ich dann auch gleich mal wieder den ersten Teil von Harry Potter gelesen. Die Rezension folgt dann im September. Es ist und bleibt auch nach all den Jahren ein unterhaltsames und kurzweiliges Buch.

Neue Bücher braucht das Regal

Im August war ich überaus fleißig und erfolgreich mit dem Erbetteln von Leseexemplaren. Ganze 5 Stück darf ich nun mein eigen nennen.

Lesemonat August

Die Kunst, Schluss zu machen stammt aus dem Diogenes Verlag und erzählt die Geschichte einer Frau, die bislang mit alles und jedem Schluss machte. Das Verlassen von Personen war immer ein ultimativer Befreiungsschlag für Eva Elliot gewesen, bis sie auf Grace trifft.

Vegan unterwegs ist ein Kochbuch für die kleinen Snacks für zwischendurch oder das Pausenbrot. Ich bin schon ganz gespannt, einige Rezepte einmal nachzukochen.

Wie halte ich das nur alles aus? ist von der Sibylle Berg. Der SPON-Kolumnistin, einer meiner Top 5 Blogerinnen und liebsten Autorinnen. In diesem kleinen und sehr schicken Hardcover beantwortet sie Fragen, die man sich vielleicht nie getraut hat, zu stellen und die aber gerade deswegen so interessant sind.

Wenn die Wale an Land gehen stammt von einer Leipziger Autorin – Kathrin Aehnlich. Sie wohnt in Markleeberg, was von meinem Wohnort 10 Minuten entfernt ist und hat auch bereits ein erfolgreiches Buch veröffentlicht: Alle sterben auch die Löffelstöre.

Sehr überrascht war ich, als ich die Auslese in meinem Fach auf Arbeit sah. Dieses Buch wurde ja schon von etlichen Bloggern hochgelobt. Und zurzeit läuft auch eine Leserunde auf Lovelybooks. Ich hatte mir die Chancen also ziemlich klein ausgerechnet, das Buch wirklich als Leseexemplar zu bekommen. Es steht bei mir ganz oben auf der Möglichst-Bald-Zu-Lesen-Liste und wird wahrscheinlich im September dran sein mit der Lektüre.

Die Ordnung der Sterne über Como habe ich ertauscht, noch bevor es offiziell bekanntgegeben wurde, dass dieses Buch auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2013 steht. Umso glücklicher und gespannter bin ich nun auf den Inhalt des Buchs. Genrell gefallen mir alle Bücher aus der Blumenbar sehr gut. Der neusten Reihe aus dem Aufbau-Verlag. Als ich die Vorschau für den Herbst durchgeklickt habe, war ich auch ganz aufgeregt. So schöne Bücher. Ein Traum.

Trotz der vielen neuen Errungenschaften konnte ich mir den käuflichen Erwerb weiterer Bücher nicht verkneifen. Da wäre beispielsweise, der 3. Band von Ashes, auf den ich seit Februar warte. Eigentlich wollte ich ihn auch schon längst durchgelesen haben. Aber im September kommt der finale 4. Teil der Ashes-Reihe heraus und ich denke, ich werde noch ein Stück warten und dann möglichst beide Bücher in einem Rutsch lesen. Das wird klasse.

Außerdem neu ist ein Kurzgeschichtenband aus dem Leipziger Poetenladen. Hier versammeln sich die besten Geschichten aus dem MDR-Literaturwettbewerb 2013. Ich habe auch schon 2 gelesen. Beide waren unglaublich intensiv und auch erschreckend. Das Buch ist nichts zum Einfach-Weg-Lesen, sondern muss wohl dosiert werden.

Und letztendlich habe ich mir die englische Ausgabe von Gone Girl gekauft. Eigentlich warte ich nur noch, bis mein Freund aus dem Urlaub wieder da ist mit dem Lesen. Bisher habe ich mich nicht getraut das zu lesen, wenn ich mutterseelenallein war. Auch für dieses Buch läuft gerade eine Leserunde auf Lovelybooks.

Ausblick September

Im September warten nun Rezensionen zu Harry Potter 1 und momentan lese ich noch an Golem und Dschinn, welches ich hoffentlich heute noch schaffe zu lesen. Das wird ganz sicher auch im September rezensiert.

Am 26.8. ist Wolfgang Herrndorf gestorben. Ab Morgen (Montag) beginnt die Leserunde zu Tschick und ich werde mitlesen.

Kommentar verfassen