Artikel
5 Kommentare

Die geheime Geschichte von Twin Peaks von Mark Frost

Als die Serie „Twin Peaks“ zum ersten Mal im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde, war ich etwa 1 Jahr alt. Das war 1991. Damals habe ich folglich nicht so viel davon mitbekommen und mittlerweile ist sie eine regelrechte Kultserie. Alles beginnt mit dem mysteriösen Tod der Highschool-Beliebtheit Laura Palmer. Für die Suche nach einem Mörder kommt extra Special Agent Dale Cooper vom FBI in die Kleinstadt Twin Peaks. Aber diese Serie ist mehr als die Aufklärung eines Mordes, zu allen Seiten entspinnen sich die Geschichten und häufig auch Intrigen der Kleinstadtbewohner. Das war damals im Fernsehen revolutionär, denn erstmals war die Handlung nicht einstrangig sondern verwoben.

Im Sommer 2016 hörte ich zum ersten Mal von der Serie „Twin Peaks“, da für 2017 die 3. Staffel angekündigt wurde. Ich wurde neugierig und sah mir gemeinsam mit meinem Freund die ersten beiden Staffeln von „Twin Peaks“ an. Diese Mysteryserie ist schrullig und zugleich richtig faszinierend. Während der ersten Folgen hatten wir ein paar Probleme, uns an den langsamen Schnitt der Serie zu gewöhnen, denn wir kennen ja nur die rasende Geschwindigkeit heutiger Fernsehserien. Manche Szenen von „Twin Peaks“ sind richtig absurd und wir wunderten uns nur, was das schon wieder zu bedeuten hatte. Mittlerweile sind wir richtige Fans der Serie.

Die geheime Geschichte von Twin Peaks – Das Buch

Als Fan der Serie und Bücherverschlingerin musste ich natürlich auch das Buch „Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ von Mark Frost, der „Twin Peaks“ mit produziert hat, lesen. Es erinnert mich etwas an „S. Das Schiff des Theseus“ von der Aufmachung. Es ist hervorragend gestaltet: Großes Format, grüner Leineneinband, dickes Papier. Der Inhalt besteht auch keineswegs aus langweiliger schwarzer Schrift auf weißem Grund.

Die einzelnen Seiten unterscheiden sich sehr stark, weil „Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ ein Dossier des unbekannten Archivars ist. Der Archivar hat verschiedene Dokumente gesammelt wie beispielsweise Protokolle, Fotos, Briefe, Zeitungsausschnitte, Niederschriften oder Buchausschnitte. Der Leser selbst soll anhand der Aufzeichnungen aus dem Dossier herausfinden, wer dieser unbekannte Archivar ist. Eine weitere Agentin hat dem Dossier bereits Fußnoten hinzugefügt, die nochmal andere Zusammenhänge aufzeigen und Details aus der Serie in Erinnerung rufen.

Was haben Indianer, Aliens und die U.S. Regierung mit Twin Peaks zu tun?

„Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ beginnt mit den ersten überlieferten Dokumenten der Region um Twin Peaks. Es werden alte Indianerlegenden erzählt und der Faden zur Fernsehserie wird indirekt zurückgesponnen. In der Vergangenheit lebten auf dem Gebiet von Twin Peaks Indianer und nicht alles, was passiert, lässt sich mit normaler Physik erklären. Gerade im späteren Verlauf der Serie geschehen immer wieder unnatürliche Dinge, die irgendwie auch mit der Magie der Indianer erklärt werden können.

Beim Lesen der Dokumente habe ich manchmal sogar meinen eigentlichen „Auftrag“, die Identität des Archivars zu lüften, vergessen. Die Ideen von Mark Frost überschlugen sich manchmal: Er bindet in das Dossier alles ein, was die U.S.A. an Legenden und Mysterien zu bieten haben, wie beispielsweise die Illuminaten, Roswell und die Landung von Außerirdischen, Scientology oder das Manhatten-Projekt. Aber zum Glück gibt es die Fußnoten der anderen Agentin, die immer wieder daran erinnern, dass ich eigentlich herausfinden soll, wer der Archivar ist. Für Fans der Serie ist es übrigens nicht sonderlich schwer, den Archivar zu identifizieren. Etwa ab Seite 70 hatte ich eine ziemlich gute Ahnung über den Archivar.

Verbindungen zwischen Buch und Serie

Für mich war das Rätsel um den Archivar also zweitrangig, viel mehr hat mich die Verworrenheit der Geschichte fasziniert. Und richtig toll fand ich den Teil, als es explizit um die Figuren der Serie ging und ich sozusagen meine alten Bekannten wiedergetroffen habe. Die Geschichten vieler Figuren wurden in „Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ zusammengefasst und im Kontext nochmal erzählt. Ich habe viel über die Beweggründe, Motive und Geschichten der Figuren gelesen. Manchmal gab es sogar neue Fakten, die mir aus der Serie so noch nicht bewusst waren.

Aber der größte Teil des Buchs besteht wirklich aus der Einbettung von Twin Peaks und dem Versuch der Erklärung der Mysterien mit den großen amerikanischen Mythen. Die tatsächlichen Serieninhalte werden immer mal wieder aufgegriffen, aber machen vielleicht 40% des Buchs aus. Richtige Fans der Serie könnte das vielleicht stören, ich fand das aber okay. Eine Zusammenfassung der ersten beiden Staffeln zur Auffrischung der Erinnerung kann man sich auch einfach im Internet durchlesen, dafür braucht es nicht ein so aufwändig gestaltetes Buch.

Generell ist „Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ nichts für unterwegs oder zum schnellen drüber lesen. Es ist viel zu schwer und schön dafür. Ich habe mich in die Gestaltung des Buchs verliebt. Übrigens ist es bei weitem nicht so anspruchsvoll zu lesen wie „S. Das Schiff des Theseus“. Ich habe immer zuerst die einzelnen Bestandteile von „Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ gelesen und dann meist gleich noch auf der jeweiligen Seite die Fußnoten. Wirklich Freude macht das Lesen von „Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ auch erst, wenn du zumindest die ersten beiden Staffeln der Fernsehserie gesehen hast, damit du die Figuren und ihre „Machenschaften“ kennst. Es gibt noch den Spielfilm „Twin Peaks – Fire Walk with Me“, den musst du aber nicht unbedingt gesehen haben.

Fazit

„Die geheime Geschichte von Twin Peaks“ von Mark Frost ist ein herrliches Buch für Fans der Serie Twin Peaks.

Weitere Rezensionen auf anderen Blogs
Bingereader

Kommentierfrage: Kennst du Twin Peaks? Wie gefällt dir die Serie?

5 Kommentare

  1. Hallo Janine,
    danke für die tolle Buchvorstellung. Wir sind auch gerade dabei nochmal alle Folgen von Twin Peaks anzusehen. Das Buch ist ja dann die perfekte Ergänzung. Mir war gar nicht klar, dass dieses Buch auch eine eigene Handlung hat. Glücklicherweise habe ich hier noch einen Büchergutschein rumiegen 😉
    Liebe Grüße
    Thomas

  2. Hallo Janine,

    ich kenne die Serie bislang nur vom Namen her. Da ich aber schon öfter gehört habe, dass die Serie gut sein soll, steht sie auch auf meiner irgendwann-mal-angucken-Liste.

    Das Buch finde ich interessant. Gerade auch den Vergleich zur ähnlichen Aufmachung wie S- Das Schiff des Theseus. Den Titel werde ich mir auf jeden Fall merken, ich mag solche Bücher die irgendwie zum „mitmachen“ animieren.

    LG
    Julia

  3. Liebe Janine, ich habe zufällig das Buch heute in der Buchhandlung gesehen, da hatte ich deine Rezension schon gelesen, also musste ich es näher betrachten. Es wurde im Buchladen auch als Empfehlung ausgestellt. Und beim Blick ins Buch, habe ich eine wundervolle Überraschung erlebt, die wohl allein durch eine Rezension kaum erfassbar ist. Denn das Buch ist nicht nur mega schwer, sondern mega hübsch und haptisch ein Wahnsinn für Bücherliebhaber. Allein das Papier, der Einband und alles…die Gestaltung, die Dokumente, einfach fantastisch.
    Mir war übrigens Twin Peaks gar nicht bekannt und habe nun bei dir das erste Mal darüber gelesen 🙂

    Liebe Grüße, Anja

  4. Hallo Julia,

    wenn du so willst ist Die geheime Geschiche von Twin Peaks die Light-Version von Das Schiff des Theseus. Es ist weniger kompliziert, aber wahrscheinlich auch nur, weil viele Inhalte bereits durch die Serie vermittelt werden.

    Viele Grüße,
    Janine

  5. Hallo Anja,

    die Schönheit des Buchs lässt sich tatsächlich nicht mit einer Rezension darstellen. Selbst anfassen ist schon so viel besser. 😉
    Schau unbedingt erst die Serie, bevor du das Buch liest, sonst könntest du zu wenig Vorwissen haben.
    Ich bin wirklich froh, dass ich Twin Peaks so spät noch für mich entdecken konnte. Die Serie übertrifft nichts an Schrulligkeit!
    Janine

Kommentar verfassen