Artikel
2 Kommentare

Das war mein Jahr 2016 in Büchern – Ein kleiner Rückblick

Das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat

Im Frühsommer habe ich zum ersten Mal ein Buch von Keri Smith gelesen. Das ist die Autorin von den Büchern „Mach dieses Buch fertig“ oder „Das ist mehr als ein Buch“. Die hast du sicher schon in der Buchhandlung gesehen – besonders „Mach dieses Buch fertig“ ist ein Dauerbrenner.

Jedenfalls habe ich 2016 „The Wander Society“ auf Englisch gelesen. Im Frühjahr 2017 soll es dieses Buch auch auf Deutsch geben. Es ist eigentlich kein Buch, sondern viel mehr Aufruf und Inspiration zugleich, mal raus zu gehen, einen Spaziergang zu machen und die Welt zu entdecken. Ich habe mich in die Gestaltung des Buchs verliebt und ganz besonders in Keri Smiths Ideen, die sind nämlich alles andere als langweilig. Meine Erwartungen an das Buch waren ziemlich niedrig, weil ich annahm, dass dort ohnehin nur wieder der Einheitsbrei drinsteht. Also Dinge, die ich sowieso schon weiß, wie zum Beispiel, dass ich öfter mal an die frische Luft gehen soll und dass davon die Kreativität sprudelt. Kurz vor Weihnachten habe ich mir schon ein weiteres Buch von ihr gekauft: „Meine Welt! Ausgedacht und aufgezeichnet von …“.

The Wander Society - Keri Smith

Das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat

Richtig enttäuscht war ich von „Generation Beziehungsunfähig“ von Michael Nast. Im April habe ich eine Lesung von ihm besucht und habe mich dabei richtig gut amüsiert. Danach musste ich natürlich auch das Buch lesen. Es war ein Fehler. Denn nach dem ersten Text hat Michael Nast eigentlich schon alles Wichtige gesagt, die anderen Essays waren fast nur lahme Wiederholungen. Grob umrissen ist das Thema des Autors die heutige Generation und dass eigentlich keiner mehr in einer ernsthaften Beziehung leben kann. Wir werden nicht mehr erwachsen.

Warum mich die Lesung überzeugt hatte? Hier hat Michael Nast nicht nur Texte aus dem Buch vorgelesen, sondern auch welche, die er neu geschrieben hat oder die in irgendwelchen Zeitschriften veröffentlicht wurden.

Michael Nast Generation Beziehungsunfähig

Der Autor, den ich in diesem Jahr völlig neu entdeckt habe

Meine absolute Neuentdeckung habe ich durch die Teilnahme am Buchbloggerpreis „Das Debüt 2016“ als Jurorin gemacht. Ohne diesen Buchbloggerpreis hätte ich das Buch „Nachts ist es leise in Teheran“ von Shida Bazyar niemals gelesen. Autoren aus dem Nahen Osten lese ich eher selten, da die kulturellen Unterschiede in der Literatur ziemlich beachtlich sind und ich beispielsweise an einem Orhan Pamuk keinerlei Spaß hatte. Aber Shida Bazyar hat mich eines Besseren belehrt und ich muss auch gestehen, dass sie eine deutsche Autorin ist, denn sie ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Sehr eindringlich schildert sie die jüngere Geschichte des Irans und damit verbunden auch die Geschichte eines Paares, das aus Angst vor politischer Verfolgung nach Deutschland flüchtet. Es ist ein wichtiges Buch und ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

Das Cover, das mich in diesem Jahr am meisten begeistert hat

Das beste Cover des Jahres ist eindeutig das von Han Kangs „Die Vegetarierin“. Bisher habe ich das Buch noch nicht rezensiert, aber das werde ich zu Beginn des neuen Jahres nachholen.

Das Buch, welches ich unbedingt noch in 2017 lesen möchte

Leider werde ich es dieses Jahr nicht mehr schaffen, aber im Januar werde ich ganz sicher „Cox oder der Lauf der Zeit“ von Christoph Ransmayr lesen. Ich habe das Buch zu Weihnachten von meinem Freund bekommen, nachdem ich es mir ausdrücklich und wohl auch mit etwas Nachdruck gewünscht hatte. Die Vehemenz meines Buchwunsches hat aber mit meiner Familie zu tun. Mein Großvater war, genauso wie der Protagonist Cox, Uhrmacher und ich habe es früher geliebt, ihm bei der Arbeit zu zusehen. Vielleicht finde ich etwas von der alten Faszination für das Ticken der Uhren und die filigranen Uhrwerke im Roman wieder.


Mit diesem Artikel nehme ich an der BuchSaiten Blogparade teil, die von Petzi vom Blog „Die Liebe zu den Büchern“ organisiert wird.

2 Kommentare

  1. Ein wirklich sehr schöner Jahresrückblick! „Nachts ist es leise in Teheran“ ist mein absolutes Jahreshighlight 2016. Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, weil die Autorin eine Lesung in unserem Literaturhaus hatte. Ich hätte auch nie erwartet, dass mich das Buch so sehr begeistern wird.

Kommentar verfassen