Artikel
0 Kommentare

Das Finale des Literaturwettbewerbs poet bewegt

Wagnisse eingehen! Dazu fordert der Literaturwettbewerb „poet bewegt“ auf. Unter dem Motto „Schreibt, was euch bewegt“ sind junge Nachwuchs-Autoren aufgerufen ihre Texte für diesen jährlich stattfindenden Literaturwettbewerb einzureichen. Als Literaturbloggerin finde ich das natürlich großartig – umso mehr, da wirklich nur junge Autoren im Alter zwischen 15 und 27 aus den „neuen Bundesländern“ mitmachen dürfen.

Die 10. Literaturarena

Gestern Abend war im Schauspielhaus in Chemnitz die 10. Literaturarena zu sehen – also das diesjährige Finale des Wettbewerbs „poet bewegt“. Aus allen Einsendungen wählt eine Jury 10 Poeten aus, die vor Publikum dann ihren Text vortragen dürfen und hoffentlich einen der zahlreichen Preise gewinnen. Von diesen Preisen wurden gestern Abend 5 Stück verliehen, theoretisch könnte also jeder zweite Poet eine Auszeichnung erhalten. Es gab einen Jurypreis für Lyrik, einen Jurypreis für Prosa bzw. Kurzdrama, einen Buchhandelspreis, den Prix Marcela Delpastre (privat von der Professorin Dr. Ulrike Brummert gestiftet) und einen Publikumspreis, für den jeder anwesende Zuschauer eine Stimme hatte.

Zu Beginn der 10. Literaturarena hatte ich kurz Bauchschmerzen, denn aus irgendwelchen Gründen fehlten einige der 10 Juroren. Warum ist man als Juror nicht anwesend bei der großen Preisverleihung? Ist der Wettbewerb nicht wichtig genug oder sind die vortragenden Poeten derart schlecht? Das war irgendwie schade, denn als Zuschauerin will ich doch auch wissen, wer die Finalisten ausgewählt hat und was für Personen hinter „poet bewegt“ stehen.

Aber bereits nach dem ersten Text fanden meine Bauchschmerzen Frieden. Nicht zu jedem Gedicht oder jeder Kurzgeschichte der jungen Poeten habe ich Zugang finden können. Manche waren für mich als Zuhörerin schwierig nachzuvollziehen – bisweilen etwas wirr. Aber dann gab es auch die großartigen Text-Perlen, die in mir etwas erreichten und mich mit ihren Gedanken und Worten mitnahmen.

Die besten Texte des Abends

Meine absoluten Favoriten waren Kristin Höller mit „Tricks mit Luise“ und Sarah Gerlach mit „Postsowjetische Jungkapitalistin, verliebt“. „Tricks mit Luise“ bestach mich mit der wunderbaren Darstellung von Luise, in die Enzo, der untalentierte Zauberer, verliebt ist. „Postsowjetische Jungkapitalistin, verliebt“ handelte auch von Liebe, aber auf eine andere Art. Der Text von Sarah Gerlach war sprachlich rau und geprägt von Trostlosigkeit und dem Charme von Plattenbauten.

Ich wünsche mir mehr Aufmerksamkeit für diese Art der jungen Literatur und mehr Literatur in Chemnitz! Ob ich wieder zur Literaturarena von „poet bewegt“ gehen würde? Ja, weil „poet bewegt“ eine Wundertüte für mich war und ich gespannt bin, welche Trüffel es noch zu entdecken gibt.


Gewinnspiel: Anthologie mit allen Texten der „poet bewegt“-Finalisten inkl. Hörbuch

Leider kann nicht jeder Literaturfan in Chemnitz wohnen. Das weiß ich. Damit du trotzdem „Tricks mit Luise“, „Postsowjetische Jungkapitalistin, verliebt“ und alle anderen tollen Texte der Wettbewerbs-Finalisten nachlesen und nachhören kann, verlose ich die Anthologie zur 10. Literaturarena inkl. eines Hörbuchs mit sämtlichen Texten. Um am Gewinnspiel teilnehmen zu können, musst du mir bis zum 20.11.16 24 Uhr die folgende Frage beantworten:

Warum ist dir Literatur wichtig?

Bitte vergiss nicht, deine eMail-Adresse anzugeben, damit ich dich im Gewinnfall benachrichtigen kann. Selbstverständlich gebe ich deine Daten nicht an Dritte weiter. Auslosen und den Gewinner bekanntgeben werde ich am 21.11.2016. Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich. Der Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands und für den Versand übernehme ich keine Haftung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kommentar verfassen