Artikel
14 Kommentare

Literarisches Köln – Ein kleiner Reiseführer

Als Literaturbloggerin kann ich nicht einfach nur Urlaub machen: Wenn ich in eine fremde Stadt komme und dort für ein paar Tage bleibe, muss ich mir immer auch die „Literaturorte“ der Stadt ansehen. Vor wenigen Tagen waren mein Freund und ich in Köln und eigentlich war ich ziemlich überfordert mit der Auswahl der Orte, die ich unbedingt besuchen wollte, denn natürlich kann ich meinen Freund nicht nur 3 Tage lang durch die Buchläden von Köln schleifen. (Ohne Frage wäre das möglich gewesen bei allein über 30 unabhängigen Buchläden.) Ich möchte dir heute ein paar Stationen meiner Reise und literarische Besonderheiten von Köln zeigen:

1. Buchladen Neusser Straße einzigundartig (Neusser Str. 197)

Ein besonderes Highlight meines Urlaubs war die Stadtteilbuchhandlung auf der Neusser Straße. Durch die vielen Onlineaktivitäten auf Facebook, Twitter  und Instagram ist der Buchladen über die Grenzen Kölns hinaus bekannt.

Das Team um die Inhaberin Dorothee Junck lässt sich nicht nur in Sachen Social Media jede Menge einfallen: Ganz besonders beeindruckt hat mich der Sammelband „Nippeser Kanon der Literatur“ mit Buchempfehlungen von Kunden, darunter sogar einige prominente Buchliebhaber. Das Buch wurde vom Buchladen herausgegeben und ich habe voller Freude schon einige Artikel darin gelesen. Sehr liebevoll finde ich auch die persönlichen Empfehlungen der Buchhändler im Laden – markiert mit einer Art Glassteinchen auf den Büchern. Darauf ist sogar zu sehen, welcher Buchhändler das Buch besonders gern gelesen hat. Mit dem Entdecken in diesem Buchladen wurde ich eigentlich gar nicht fertig. Ich habe einen Faltplan mit allen 31 unabhängigen Buchhandlungen von Köln gefunden – initiiert wurde dieser übrigens auch vom Buchladen Neusser Straße einzigundartig. Das PDF des Stadtplans kannst du dir hier herunterladen.

literarisches-koeln-ein-kleiner-reisefuehrer-6

Nach dem Buchladenbesuch waren mein Freund und ich übrigens noch im „Nebenan“. Das Geschäft für Papeterie und Geschenkartikel gehört auch zum Buchladen. Ins „Nebenan“ integriert ist die Crêperie de Nippèse – besonders empfehlen kann ich Crêpe mit Banane und Nutella.

Im Buchladen Neusser Straße einzigundartig gekauft habe ich „Glückskind“ von Steven Uhly, „Mein Vater ist Putzfrau“ von Saphia Azzeddine und einen Spiegel.

literarisches-koeln-ein-kleiner-reisefuehrer-7

2. Verlage in Köln

Verlag Kiepenheuer & Witsch
Bastei Lübbe
Emons Verlag
Egmont Verlagsgesellschaft
Edition Fackelträger
Ernst Klett Verlag

3. Taschen Verlag Flagship Store (Hohenzollernring 28)

Wer auf Bildbände vom Taschen Verlag steht, der sollte unbedingt Halt machen auf dem Hohenzollernring. Der Flagship Store von Taschen ist richtig modern und „stylisch“.

literarisches-koeln-ein-kleiner-reisefuehrer-3

4. Literaturcafé Goldmund (Glasstr. 2)

Sehr verliebt habe ich mich in das Literaturcafé Goldmund in Köln-Ehrenfeld. Die Einrichtung ist liebevoll-schrullig! Die Buchregale sind vollgestopft mit Büchern. Das Paradies muss so ähnlich aussehen. Die Bücher im Literaturcafé Goldmund können gekauft werden und es gibt eine Book-Crossing-Zone. Während des Mittagessens habe ich das Buch „Bartleby und Co“ von Enrique Vila-Matas entdeckt. Aber leider habe ich das Buch nicht gekauft, darüber ärgere ich mich gerade ziemlich. Am Abend werden übrigens häufig Lesungen angeboten, nur leider nicht zu der Zeit als wir in Köln waren.

literarisches-koeln-ein-kleiner-reisefuehrer-5

Von der Mittagskarte können mein Freund und ich den Salat mit Hähnchen und die Dreierlei gefüllten Nudeltaschen (vegetarisch) empfehlen. Und außerdem gibt es im Sommer selbstgemachten Eistee.

5. Die Mayersche Buchhandlung (Neumarkt 2)

Wenn du einmal so richtig von einem Buchladen erschlagen werden möchtest, dann solltest du die Mayersche am Neumarkt besuchen. Das ist einer der größten Buchhandlungen, die ich bisher gesehen habe und ich war ehrlich gesagt wirklich überfordert. Zum nur mal darin stöbern und neue Bücher entdecken, kann ich diesen Buchladen nicht wirklich empfehlen – dafür ist die Masse an Büchern zu groß. Wenn du jedoch einen Lieblingsautor hast und ziemlich genau weißt, welches Buch du als nächstes lesen möchtest, dann wirst du dieses Buch garantiert dort finden. Freunden von Klassikern wird es garantiert auch gefallen, denn das Klassikerregal ist mit etwa 6 Regalmetern zwar ziemlich groß, aber im Vergleich zum Rest der Buchhandlung immer noch überschaubar.

literarisches-koeln-ein-kleiner-reisefuehrer

6. Das Literaturhaus Köln (Großer Griechenmarkt 39)

Leider waren wir viel zu kurz in Köln, denn ich hätte gern mal eine Lesung im Literaturhaus Köln erlebt. So sind wir nur auf dem Weg ins Schokoladenmuseum kurz daran vorbeigelaufen. Aber vielleicht hast du im Oktober Zeit für einen Besuch – besonders interessante Veranstaltungen sind zum Beispiel:

  • Lesung von Teresa Präauer zu „Oh Schimmi“ am 12.10.16
  • Lange Nacht – Flandern und die Niederlande am 14.10.16
  • Lesung von Mathias Énard zu „Kompass“ am 26.10.16
  • Leserleben – Tim Parks und Denis Scheck am 30.10.16

literarisches-koeln-ein-kleiner-reisefuehrer-4

7. Erlebnisse ohne Literatur in Köln

Besonders für viele Leserinnen gehört zum Lesen von Büchern auch immer ein bisschen Naschwerk – Schokolade zum Beispiel. Ich selbst gönne mir diesen Genuss auch von Zeit zu Zeit. Deshalb musste auch unbedingt das Schokoladenmuseum in Köln besucht werden. Es war eine Enttäuschung – denn insgeheim ist dieses Museum nur bessere Werbung für Lindt – schade! Auch ein bisschen enttäuscht war ich vom Römisch-Germanischen Museum, da es hauptsächlich aus Glas und Ton bestand. Die Museumsmenschen sind dort sehr detailverliebt, für den Laien ist das große Ganze wohl aber interessanter. Ich hätte mir gewünscht, dass die Ausstellung mehr auf Köln und die Römer eingegangen wäre – gern auch mit Zeitstrahl und wichtigen Ereignissen. So war alles etwas ohne Zusammenhang.

Eine kulinarische Entdeckung habe ich gleich in der Nähe der Ferienwohnung gemacht. Das bona´me ist eine Art Vapiano mit kurdischen Speisen. Bisher gibt es davon 3 Restaurants (2 in Köln, 1 in Aachen) und ich würde mir sowas wirklich für Chemnitz wünschen. Vielleicht verirrt sich da auch der ein oder andere Cegida/Pegida-Anhänger herein und muss feststellen, dass andere Kulturen auch toll sind. Sehr empfehlen kann ich Pide mit türkischer Peperoniwurst und Beyti in der Variante mit Hackfleisch und Joghurtsoße.

8. Buchhandlung Klaus Bittner (Albertusstr. 6)

Zum Schluss noch ein weiteres Buchladenhighlight: Die Buchhandlung Klaus Bittner ist ein wunderschöner Buchladen mit richtig gutem Sortiment. Klassische Frauenliebesschnulzen wird es bei Klaus Bittner definitiv nicht zu finden geben, dafür aber jede Menge Bücher aus kleinen unabhängigen Verlagen. Als Buchbloggerin habe bin ich recht gut informiert über aktuelle Bücher, aber hier konnte sogar ich noch neue und aktuelle Bücher entdecken, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Interessant ist auch die Sortierung der Bücher: Es gibt zum Beispiel eigene Regale für Bücher italienischer und französischer Autoren und auch Regale für Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Und Lyrik-Kenner werden sich freuen – die Auswahl für Lyrik ist groß. Kurz: Die Buchhandlung Klaus Bittner ist für Leser mit gehobenen Buchgeschmack ein kleines Mekka.

literarisches-koeln-ein-kleiner-reisefuehrer-1

In der Buchhandlung Klaus Bittner habe ich „Als die Kinder schliefen“ von David Wagner, „Lanzarote“ von Jan Drees, „Zeitverschiebung“ von Almut Tina Schmidt und die aktuelle Ausgabe der Literaturzeitschrift „Akzente“ (3/16 Thema Europa) gekauft.

literarisches-koeln-ein-kleiner-reisefuehrer-2

Fazit

Wenn du als Bücherwurm nach Köln reist, solltest du unbedingt den Buchladen Neusser Straße einzigundartig, das Literaturcafé Goldmund und die Buchhandlung Klaus Bittner besuchen. Außerdem lohnen sich die Veranstaltungen des Literaturhauses Köln.

Kommentierfrage: Welche literarischen Orte von Köln gefallen dir ganz besonders?

14 Kommentare

  1. Ein toller Reisebericht, danke für die Tipps. Jetzt weiss ich auch, welche Ecken ich in fünf Jahren, die ich in Köln gearbeitet habe, noch nicht entdeckt habe. Musikbegeisterte sollten auch einen Besuch im Hard Rock Café (Gürzenischstr. 8) einplanen.
    Liebe Grüße
    Thomas

  2. Und nicht zu vergessen, die Lengfeld’sche Buchhandlung unweit vom Kölner Hbf und in der Nähe des Kolumba Museums. Sie gehört neben Klaus Bittner zu meinen Favoriten.

  3. Ein wirklich toller Bericht! Ich komme ganz aus der Nähe von Köln und kannte viele der Orte gar nicht. Für deinen nächsten Besuch kann ich dir noch das Buchantiquariat BUNT auf der Breite Straße 161-167 empfehlen! Sehr liebevoll und voller Schätze!

    Liebe Grüße,
    Lisa von lisaliebtlesen.blogspot.de

  4. Huhu
    Köln ist da schon was feines. Den Buchladen auf der Neusserstraße ist sogar ganz in meiner Nähe und das tolle ist, dass ich im Café der Mayersche arbeite.
    Allerdings kannte ich das Literaturcafe noch gar nicht. Das muss ich dringend ändern.
    Ein toller Bericht und vielleicht kommst du ja nochmal zurück.

    Liebe Grüße
    Lilly

  5. Wenn ich in Köln bin, dann reise ich nahezu immer über Hauptbahnhof an. Außerdem ist meine Zeit in der Regel begrenzt. Umso mehr schätze ich dann aber die Buhhandlung Ludwig im Hauptbahnhof, die im Literaturbereich wirklich gut sortiert ist. Nicht versäumen sollte man beim Besuch, die erste Etage aufzusuchen.
    Dein Reiseführer durch Kölns Buchhandlungen ist eine wirklich schöne Idee!
    Viele Grüße!

  6. Schön, dass es dir bei uns in Köln so gut gefallen hat. Es gibt noch viele andere gute Buchhandlungen im ganzen Stadtgebiet und eigentlich täglich Lesungen. Im Moment läuft auch die Crime-Cologne, bald ist auch die kleine LIT-Cologne, parallel zur FBM. Einer meiner Bücher-Lieblingsorte ist auch die Zentrale der Stadtbücherei in der Nähe des Neumarkts. Sie ist riesig!

  7. Ich lese gern alle eure Kommentare, besonders weil jeder nochmal einen anderen Tipp hat, den ich gar nicht besuchen konnte! Danke dafür! 😉

    Leider sind 3 Tage wirklich nicht viel Zeit und wir (mein Freund und ich) wollten ja auch noch andere Dinge ansehen als Literaturorte. Tatsächlich machen mir eure Kommentare große Lust, Köln wieder zu besuchen, denn es gibt ja noch so viel zu entdecken.

    Janine

  8. Literaturfans würde ich empfehlen, Köln während der LitCologne oder der Crime Cologne zu besuchen. Der LitCologne Vorverkauf startet immer im Dezember und viele Lesungen sind schnell ausverkauft. Aber da sind immer ganz tolle Veranstaltungen dabei! Und ich hätte noch einen Tipp fürs Kölner Umland: In Troisdorf gibt es das Bilderbuchmuseum in der Burg Wissem. Das ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Sehenswert sind auch die Kinderbuchhandlung „Knirps & Riese“ in Köln Ehrenfeld. Und Heinrich Böll Fans könnten eine Stadtführung „Auf den Spuren Heinrich Bölls“ buchen. Das sind jetzt so die Dinge die mir spontan einfallen 😉 LG, Nora

  9. Vielleicht lohnt sich ja noch einmal ein Abstecher nach Köln zur lit.Cologne im März. 🙂
    Der Laden „Sieber Himmel“ im Belgischen Viertel ist auch immer einen Besuch wert. Dahinter steckt zwar mit Bastei Lübbe ein Verlag, aber die Auswahl an Büchern und Geschenkideen ist schon gut. Drum herum gibt’s auch schöne Cafés.

  10. Liebe Janine,

    danke für den tollen Reisebericht. Da geht mir als „Fast-Kölnerin“ das Herz auf. Und ich muss gestehen: das Literaturcafe kannte ich gar nicht und wird von mir beim nächsten Citybesuch auf jeden Fall eingeplant!!!

    Wenn man als Leseratte nach Köln kommt, sucht man natürlich nach schönen Leseplätzchen. Hier daher noch meine persönliche Reiseführer-Ergänzung:

    Man findet in Köln so viele tolle Cafés und herrliche Leseorte, wie Miss Päpki, ein verspieltes Café im Belgischen Viertel, das Hommage in der Friesenstraße mit seinem weltbesten Kaffee oder die Leuchte Kaffeebar, ein gemütliches Retrocafe mit Couchsesseln, die zum stundenlangen Lesevergnügen einladen. Auch ein tolles Leseplätzchen: der Aachener Weiher mit Biergarten- oder noch besser: das Café im Museum für Ostasiatische Kunst, das vom Salon Schmitz betrieben wird, mit schöner Terrasse und dem besten Schoko-Käsekuchen im Rheinland. Ebenfalls empfehlenswert: das Hallmackenreuther mit großer Außenterrasse am Brüsseler Platz, das Café Fleur mit seiner genialen Ankreuz-Frühstückskarte, das gemütliche Café Franck in Ehrenfeld, das Café Vreiheit in Mühlheim oder The Great Berry, Kölns erstes Superfood Café…

    Literarisch bleibe ich meinem kleinen Buchhandel in Hoffnungsthal treu (wer einen kleinen Abstecher ins wundervolle Bergische Land machen will, der sollte den Buchladen Till Eulenspiegel besuchen). In Köln kann ich noch den wundervollen Hier-kriege-ich-neben-Büchern-noch-viele-andere-tolle-Dinge Buch- und Designshop „Siebter Himmel“ im Belgischen Viertel empfehlen, denn genauso fühlt man sich hier tatsächlich. Wie im siebten Himmel (http://www.siebterhimmel.de). Oder den tollen Second-Hand-Buchladen in Köln Mühlheim.

    Wer das richtige Köln kennenlernen will, der darf auf jeden Fall nicht abreisen ohne einen Besuch im Belgischen Viertel. Rund um den Brüsseler Platz, auf dem sich abends die Kölner ein bis zwei Kölsch gönnen ;-), kann man auch tagsüber herrlich flanieren, abseits der Einkaufsmeilen durch kleine spezielle Boutiquen stöbern und tolle Cafés entdecken. Ich liebe zum Beispiel die Boutiquen Tausend Fliegende Fische, Salon Sahnestück oder die Boutique Belgique. Ansonsten ist shoppingmäßig die Ehrenstraße die bessere Alternative zur überfüllten Schildergasse/Hohe Straße – falls man mal einer anderen Leidenschaft als lesen nachgehen will 😉

    Ach ja, ich kann gar nicht genug von Köln schwärmen. Es ist zwar äußerlich durch die fast komplette Zerstörung im zweiten Weltkrieg nicht die schönste Stadt Deutschlands, aber innerlich auf jeden Fall – und Besucher werden sich vom Lebensgefühl der Kölner anstecken lassen. Und wem geht nicht das Herz auf, wenn er über eine der vielen Rheinbrücken fährt und den wunderschönen Dom erblickt?!?

    So, das sind so spontan meine persönlichen Köln-Highlights :-)…

    Liebe Grüße
    Nadine

  11. Liebe Janine,

    ein toller Reisebericht, der Lust und Laune auf Köln macht, da lassen sich die wenigen „Tippfehlerchen“ vergessen ;-).
    Bisher war hatte ich nicht das Vergnügen Köln zu besuchen, aber sicherlich bald.
    Deine Bücher, die du dir gekauft hast, klingen, den Titeln nach, interessant und daher werde ich sie genauer ansehen.
    Zwei Leute, die ich über das Internet kennengelernt habe, wohnen in Köln, aber ob sie diese toll angepriesenen Orte kennen? Ich werde mal anfragen …
    Jeden Falls ist dein Bericht einladend und steht auf meinem künftigen Reiseplan :-), ich danke dir für die tollen Orte, die vielen detailierten Beschreibungen und deine großartigen Empfehlungen. Auch den Literaturführer werde ich mir ausdrucken, um entsprechend zu planen :-).

    Für deine nächste literarische Reise wünsche ich dir viel Spaß und Freude!

    Herzlichen Federgruß
    Jutta

    Ps: die weiteren Empfehlungen, der Vorschreiberinnen und Vorschreibern, sind ebenfalls hilfreich und lassen erahnen, dass man für Köln mindestens eine Woche einplanen sollte, oder? ;-).

  12. Vielen Dank für die ganzen Reisetipps! 🙂
    Wenn man davon wirklich alles besuchen möchte und das ohne Stress, sollte man wohl wirklich etwa eine Woche für Köln einplanen.

  13. Pingback: [Die Sonntagsleserin] Oktober 2016 | Phantásienreisen

Kommentar verfassen