Artikel
0 Kommentare

The Wander Society von Keri Smith

The Wander Society - Keri Smith

Buchläden sind wundervolle Orte, manchmal sind es auch magische Orte. Keri Smith war vor etlichen Monaten in ihrer Lieblingsbuchhandlung stöbern. Es ist eine dieser alten und staubigen Buchhandlungen, die noch vom Inhaber geführt werden und noch nicht von irgendeiner charakterlosen Filialkette aufgekauft worden sind. Keri Smith geht gern schlendern, greift nach diesem und jenem Buch in den Regalen und lässt sich überraschen, was sie so findet. Ich kenne dieses Gefühl sehr gut, es ist auch meine liebste Art, mich durch Buchläden zu bewegen. Dabei kann man so viel entdecken und häufig sind es bei mir die Zufallsfunde, die mich am meisten bewegen und manchmal sogar verändern.

Keri kramt sich also durch die Buchregale: Sie ist in der Abteilung für Lyrik und greift zu einem gebundenen Gedichtband von Walt Whitman – „Leaves of Grass“. Beim Durchblättern des Buches findet Keri Smith kleine handgeschriebene Bemerkungen: „WW will show you the way.“, „Solvitur ambulando“ oder „The Wander Society“. Außerdem sind Textpassagen unterstrichen und immer mal wieder am Rand finden sich irgendwelche Symbole. Mysteriös. Keri Smith nimmt den Leser in ihrem Buch „The Wander Society“ mit auf eine Entdeckungsreise und enträtselt, was es mit ihrem Buchladen-Fund auf sich hat.

The Wander Society 1

Keri Smith – Kindskopf, Kuratorin und Kreativmaschine

Vielleicht sagt dir der Name Keri Smith so jetzt erstmal nichts. Allerdings bin ich mir sehr sicher, dass du sie doch schon kennengelernt hast. Keri r revolutioniert gerade so ein bisschen die Welt des Buchmachens. Sie bezeichnet sich selbst als „Autorin, Illustratorin und Guerilla Künstlerin“. Damit hat sie meiner Meinung nach vollkommen recht, sie vereint die Qualitäten verschiedener Berufsgruppen in sich und das muss sie auch für ihre Buchprojekte.

In Deutschland erschien bereits „Mach dieses Buch fertig“, „Dies ist mehr als ein Buch“, „Wie man sich die Welt erlebt: Das Kunst-Alltags-Museum zum Mitnehmen“ und „Mein wildes Buch“. Alle diese Bücher haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind nur bedingt zum Lesen da. Mir fetzt dieser Ansatz sehr, es ist ein neuer Ansatz mit dem Medium Buch umzugehen und es ist kein zimperlicher Ansatz. Besonders Bibliophile werden es für Frevel halten, wenn man Buchrücken absichtlich brechen oder gar Seiten in Brand setzen soll. Aber hab dich nicht so, es geht schließlich nicht um die signierten und leinengebundenen Schätze deiner Privatbibliothek!

„The Wander Society“ – It is solved by walking.

Durch ihre Entdeckung im Buchladen kommt Keri Smith einer mehr oder minder geheimen Gesellschaft auf die Spur. Zu dieser Gesellschaft gehörten große Personen: Erfinder, Schriftsteller oder Philosophen. Es waren Querköpfe, die sich ihre Meinung nicht haben vorgeben lassen, sondern selbst entdeckten, was für sie richtig oder falsch war. Und alle waren irgendwie besonders mit der Natur, oder noch etwas weiter gefasst, mit ihrer Umwelt verbunden. „The Wander Society“ existiert noch heute und ihre Mitglieder wollen noch heute lieber unbekannt bleiben. Aber Zeichen von dieser Gesellschaft findet Keri überall, jetzt wo sie danach sucht: Markierungen, Aufkleber in der Stadt oder Flugblätter. Und das dokumentiert Keri Smith auch in ihrem Buch.

Persönlich halte ich diese Gesellschaft für eine Erfindung der Autorin, aber es macht mir dennoch großen Spaß darüber zu lesen. Die Gestaltung des Buchs „The Wander Society“ ist wunderschön. Es gibt viele Illustrationen beziehungsweise Fotos und jede Seite ist ein bisschen anders. Keri Smith bedient sich verschiedener Formen, ihre Inhalte darzustellen: Listen, Briefe, Zeitungsartikel oder Glaubensbekenntnissen. Das ist richtig spannend zu lesen und hat mir riesige Freude bereitet. Warum soll diese Gesellschaft nun erfunden sein? Es gibt dazu eine Website, die war lange in Bearbeitung und wird im Buch auch explizit angesprochen. Jetzt gibt es hier etwas zu sehen oder zum Durchklicken. Diese ganze Symbolik ähnelt aber sehr den Zeichen und Illustrationen von Keri Smith. Darüberhinaus bezweifle ich den Sinn der Gesellschaft. Die angeblichen historischen Mitglieder waren tatsächlich meist sehr naturverbunden und es ist leicht zu recherchieren, dass sie ganz gern Spaziergänge unternahmen und dabei nachdachten. Aber eine Gesellschaft, um sich über dieses Hobby auszutauschen? Naja.

Geh endlich mal raus vor die Tür!

Keri Smiths Hauptanliegen mit diesem Buch ist, dass du mal wieder deinen Po aus dem Sessel und vor die Haustür schwingst. Die Autorin animiert dazu, eigene Entdeckungstouren zu unternehmen – egal ob im Wald, im Stadtpark oder mitten in der Großstadt. Wichtig ist, dass du einfach losläufst, ohne dir vorher Gedanken über ein Ziel zu machen. Schau, was deine Umgebung zu bieten hat und lass dein Handy gefälligst daheim. Keri Smiths Botschaft ist nicht sonderlich neu, es gibt viele Ratgeber zur Entspannung und zum Thema Achtsamkeit, die ähnliche Kerngedanken propagandieren. Aber diese Ratgeber sind selten so schön mysteriös gestaltet wie „The Wander Society“, das Buch spricht irgendwie das „Innere Kind“ im Leser an.

Natürlich habe ich selbst auch nicht nur das Buch gelesen, sondern ich bin auch raus vor die Tür – ohne Handy aber mit Kamera:

Vielleicht hast du jetzt auch Lust, vor die Tür zu gehen?

Fazit

Keri Smith hat mit „The Wander Society“ einen alten Inhalt in eine völlig neue Form verpackt. Es machte mir großen Spaß das Buch zu lesen und dann selbst aktiv zu werden.

Wann warst du das letzte Mal Spazieren und wo? Was hast du entdeckt?

Kommentar verfassen