Artikel
20 Kommentare

Welttag des Buches oder Bücherwürmer lassen die Korken knallen (mit Gewinnspiel)

Welttag des Buches

Es ist der 23.4. und das heißt für die Bibliophilen: Yay! Endlich kann ich schon zum Morgenbuch den Sekt aufmachen. Oder eben den Schnaps. Es ist Welttag des Buches – ein „Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren“. Und auch ich möchte mit dir feiern!

Mein ursprünglicher Plan war es, den ganzen Tag zu lesen und das Ganze zu dokumentieren: Also Tonnen von Bildern auf Instagram mit Teetassen und Schokolade, Tweets mit lobenden oder wetternden Aussagen zum Buch und auf Facebook irgendwelche Motivationsbildchen, wenn es mir nach 5 Stunden Lesen am Stück doch zu viel wird. Aber du hast Glück – diese Aktion würde wohl allerhöchstens mir selbst Spaß machen, wenn ich alle möglichen Klischees parodieren kann, die Buchblogger mühesam aufgebaut haben. Du musst dich heute nicht von mir zu spammen lassen, sondern kannst einfach bei einem Gewinnspiel im Rahmen von Blogger schenken Lesefreude mitmachen. Eine Feier ist auch viel geiler, wenn es Geschenke gibt.

Ohohohoh! Ein Geschenk zum Welttag des Buches?!

Ich habe mir das Buch „Am Ende schmeissen wir mit Gold“ von Fabian Hischmann ausgesucht, um es an dich zu verschenken. Wenn du magst, natürlich. Mir selbst hat „Am Ende schmeissen wir mit Gold“ gut gefallen und es passt irgendwie zu Kapri-zioes.de – ein Buch für Menschen unter 40 Jahren (im Geiste). Es geht um Identitätsfindung und die Angst, die eigene Jugend zu verlieren. Ja, es handelt von Neurosen und Popkultur:

Max ist Junglehrer. Max liebstes Hobby ist exzessives Fernsehen mit Tierdokus und nein, Max ist kein Perverser. Er wird von seinen Eltern gebeten, deren Haus zu hüten, während sie sich die Zeit mit einem Urlaub auf Griechenland versüßen. Und da beginnt das Glück oder Unglück für Max. „Am Ende schmeissen wir mit Gold“ ist Roadmovie und Coming-of-Age in einer Geschichte. Ich möchte dir nicht zu viel verraten, aber es lohnt sich.

Und was muss ich nun tun?

Um am Gewinnspiel teilnehmen zu können, musst du nur diesen Artikel kommentieren und die Frage beantworten:

Woran hast du gemerkt, dass du erwachsen wurdest oder warum würdest du von dir behaupten, überhaupt nicht erwachsen zu sein?

Teilnehmen kannst du bis 24.04.2016 11:00 Uhr.

Bitte vergisss nicht, deine eMail-Adresse anzugeben, damit ich dich im Gewinnfall benachrichten kann. Selbstverständlich gebe ich deine Daten nicht an Dritte weiter. Auslosen und den Gewinner bekanntgeben werde ich am 24.04.2016. Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich. Der Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands und für den Versand übernehme ich keine Haftung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

20 Kommentare

  1. Wenn Erwachsen z.B. vernünftig sein soll, dann bin ich es nicht. Dennoch sollte erstmal die Definition dafür geklärt werden.
    Ich empfinde es als sehr wertvoll, dass Kind in sich zu bewahren.

  2. Ich halte es eher mit Tabaluga und mit Peter Pan – selbst wer erwachsen ist, sollte immer Kind bleiben.

  3. Tierdokus sind wirklich toll ? Ich habe gemerkt, dass ich sowas wie erwachsen bin, als ich mit Anfang 20 einen Unfall hatte und tagelang mit Papierkram, Versicherungen etc. beschäftigt war. Als dann der Verursacher noch abhanden kam und ich zur Polizei musste und dort eine Anzeige und eine Aussage machen musste, war ich mehr als gefrustet über dieses blöde Erwachsenenleben ?

  4. Ich kann nicht wirklich von mir behaupten das ich alt bin. Ich werde nächsten Monat erst 19. Trotz allem fühle ich mich dabei irgendwie schon alt, und gleichzeitig noch total jung. Ich habe das Gefühl ich wäre zu alt für mein Alter, weil ich noch total in der Zeitspanne hänge zwischen „Ich gehe auf Dorffeste mit meinem 16-Jährigen Freundeskreis“ (den ich nie hatte mit 16 weshalb ich das wohl irgendwie versuche nachzuholen obwohl ich eigentlich schon raus bin), und dem Freundeskreis der schon 19 ist sich aber aufführt wie 25. Irgendwie bin ich da drin steckengeblieben. Total in dieser Selbstfindungsphase, wo mir albernes Gequietsche und „Oha die haben sich grade mit Zunge geküsst!“ auf den Geist geht weil das für mich nichts mehr großartiges ist, ich aber ebenso genervt bin wenn mir von anderen gesagt wird „Wir sind aus dem Alter raus“ oder „Du musst mal etwas erwachsener werden“.

    Irgendwie fühle ich mich als versuche ich wieder jünger zu sein als ich bin. Ich will irgendwie in dieser Zeit bleiben in der man nur zur Schule geht und man sich keine Sorgen um irgendetwas machen muss und keine Verpflichtungen hat außer Morgens aufzustehen. Gleichzeitig weiß ich, das wenn ich es nicht langsam hinkriege mein Leben mal etwas mehr zu planen einer von denen werde die mit 20 noch bei Mutti auf der Couch liegen und immernoch nicht wissen was sie werden wollen und keine Ausbildung oder sonstiges gemacht haben.

    20 ist nicht alt. Und das Leben hört da nicht auf oder Sonstiges, aber mir fiel halt schon auf das Freunde die 20 sind sich ganz anders verhalten und denken als die die noch Minderjährig sind. Ich weiß das ich langsam eigentlich eher einer von denen sein sollte die das Leben etwas „ernster“ und realistischer betrachten und mehr Verpflichtungen haben, gleichzeitig habe ich das Gefühl ich hätte noch nicht alles gemacht was man eigentlich so gemacht haben „sollte“ bevor man in diese Phase reinkommt. Und das ist irgendwie nervig, weil ich in total vielen Situationen einfach nicht weiß wie ich mich zu verhalten habe. Das ist tierisch nervig, weil ich mir von den meisten Seiten nur anhöre das ich erwachsener werden soll, obwohl ich mich einfach noch gar nicht so fühle.

    So… ich könnte jetzt noch viel mehr erzählen und darüber reden. Ich weiß noch nichtmal ob ich so wirklich die Frage mit meiner Antwort getroffen habe, also ist es okay falls ich für das Buch nicht in den Lostopf komme, auch wenn ich das gerne würde.

    Trotz allem danke ich dir für die Möglichkeit mir das irgendwie mal von der Seele zu reden – auch wenn es darum jetzt eigentlich gar nicht wirklich ging.

    Liebe Grüße!
    inesxmaliasbeautifuul@hotmail.de

  5. So „richtig erwachsen“ hab ich michbeim Hauskauf gefühlt. Das ist doch ein sehr großer und schöner Schritt im Leben. Zum Glück bereuen wir es auch nicht, auch wenn es oft viel Arbeit ist mit Haus, Haushalt und Garten. Aber solange immer noch etwas Zeit zum Lesen bleibt, ist alles gut. 🙂

    Viele Grüße

  6. Hallo Janine, erwachsen werden geschiet nahtlos und ist nicht an ein bestimmtes Alter oder gar Ereignis gebunden. Das Kind im Manne ist sowieso ständig präsent. 😉

  7. Ich hatte früher gedacht es gibt ein bestimmtes Wissen das Erwachsene von Kindern unterscheidet. Heute denke ich das es eher die verlorene Phantasie ist, die uns von Kindern unterscheidet

  8. Erwachsen wurde ich, als ich mir meine eigene Wohung gemietet hatte und endlich Verantwortung über mich selber haben musste.

  9. Meine Mutter sagt mind. einmal monatlich zu mir: „Du wirst nie erwachsen“ und von Bekannten die ich lange nicht gesehen habe höre ich immer „Du bist genau wie früher…hast dich kein Stück verändert“
    Also wird´s wohl so sein 🙂

  10. Als Vertreter der Gattung „Mann“ kann ich die Aussage „Die ersten 30 Jahre der Kindheit sind die schlimmsten Jahre“ durchaus bekräftigen. Durch den Job und den damit verbundenen Umgang mit Politik und Behörden muss man leider ziemlich oft erwachsen sein. Dafür entlohnen und erden einen aber die vielen Projektstunden mit der nach-nachfolgenden Generation.

    LG

  11. Ich dachte immer als ich ausgezogen bin, währe ich erwachsen geworden, aber in vielen Dingen merke ich doch noch das Kind in mir. Ich sehe mir gerne Kinderfilme mit meinen Kindern an. Ich kann von Büchern nicht genug bekommen, wie Kinder nicht genug von Süßigkeiten und ich spiele gerne mit meinen Kindern verstecken. Besonders beim spielen mit den Kindern merke ich das ich lache und albere wie ein Kind. Aber es stört mich nicht. Ich bin ganz froh, das noch etwas Kind in mir steckt.

  12. Ich fühle mich in vielen Belangen zwar immer noch nicht so ganz erwachsen, aber das ich es bin (oder sein muss) habe ich wohl mit Beginn der 40-Stunden-Woche im Büro gemerkt, da kann man eben nur noch sehr begrenzt Kind sein…

  13. Hallo Janine 🙂
    Ich glaube, ich habe gemerkt, dass ich erwachsen wurde, als ich die Zusage der Uni bekommen habe. Das war so ein: „Wow! Jetzt geht das Leben los“ – Moment.
    Liebe Grüße und einen tollen Welttag des Buches
    Elke

  14. Hi…

    Ich glaube ich hab gemerkt das ich erwachsen bin, als ich in meine eigene Wohnung gezogen bin…
    Man sollte sich immer etwas kindliches behalten…:)

    Viele Grüße,
    Diana

  15. Hey 🙂

    Da mach ich gerne mit! Woran ich gemerkt habe das ich erwachsen geworden bin? Ich würde das nicht so jetzt sagen aber … ich interessiere mich einfach für andere Sachen und vor allem vergeht die Zeit viel schneller ö.ö Ich hab kaum noch zeit für mich und denke nur noch an andere Sachen als an die Dinge die ich früher gedacht habe.
    Vor allem stört mich aber, dass ich keine Zeit mehr einfach für mich habe… 🙁

    Liebe Grüße

    Alisia

  16. Huhu, ich hoffe, ich bin noch nicht zu spät 🙂

    Ich glaube, als ich meinen Abschluss in der Tasche hatte. Ein schönes aber zugleich trauriges Gefühl.
    Erwachsen bin ich aber noch lange nicht, dass merke ich daran, wenn ich mit meinen Freundinnen zusammen bin – da haben wir nur Unfug im Kopf und lachen wie damals 🙂

    Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

    Mel Hope

  17. Hallo zusammen,

    vielen lieben Dank fürs Mitmachen! Ich habe mich sehr über eure Kommentare gefreut und es war schön zu lesen, wie viele doch im Herzen Kind geblieben sind. 😉

    Random.org hat aus den 16 Teilnehmern Jochen bestimmt.
    Ich hoffe, hier ist niemand zu traurig, dass er nicht gezogen wurde.

    Liebe Grüße und ein schönen Sonntag!
    Janine

  18. Hallo Janine,
    es ist immer schön Blogger aus dem Raum Sachsen zu entdecken! 🙂
    Toller Blog, Kompliment!

    Modische Grüße, Matthew

  19. Hallo! Der Tag des Buches hat mich heute erstmalig auf deinen Blog geführt, aber hier gefällt´s mir – also komme ich wahrscheinlich mal wieder vorbei zum Lesen. Deine Frage finde ich toll. Und ich grübele auch schon seit Minuten darüber nach. Ich bin zwar auch schon fast 31, aber erwachsen fühle ich mich eigentlich überhaupt nicht. Das liegt nicht nur daran, dass ich von solchen Sachen wie Bausparverträge und „Riestern“ und Co. keine Ahnung habe, sondern auch, dass ich mich „im Herzen“ einfach noch gar nicht so alt fühle. Ich bin nach wie vor für Sachen zu begeistern, die mir z.B. auch als 15-Jährige gefallen haben – naja, zumindest für manche… 😉 Ich lese gern ab und an mal ein Jugendbuch, manchmal sogar ein Kinderbuch. Ich bin in Bezug auf manches noch ein echtes Fangirl. Ich gebe für unnütze Dinge viel zu viel Geld aus. Und ich lege diverse Kilometer für Konzertbesuche zurück. Der Ernst des Lebens ist mir schon klar, aber warum soll ich mir von diesem Ernst mein ganzes Leben diktieren lassen und mich älter fühlen, als ich eigentlich will?

    Tolle Frage, aber nicht leicht zu beantworten!
    Hab noch einen schönen Sonntag 🙂

Kommentar verfassen