Artikel
0 Kommentare

Dolchstichtauben bewaffnet mit Stöckchen

Dolchstichtauben

Es gibt Abende, die sind so absurd, die können eigentlich nicht passiert sein. Vor wenigen Tagen hatte ich einen dieser Abende. Es begann ganz harmlos: Samstag. Sonnig. Super!

In KM-Stadt war die Lesenacht angekündigt. Für Leseratten wie mich hat das Potenzial und ist auch etwas Besonderes, denn selten wird hier Literatur gefeiert. Wochen im Voraus stand für mich und meine Freundin fest, dass wir unbedingt dahin müssen. Und dann waren wir da. Eigentlich basierte der gesamte Abend auf einem Konglomerat aus unfreiwilliger Komik und totaler Ratlosigkeit. Was ging hier vor?

Zunächst einmal suchten wir eine ganz bestimmte Veranstaltung. Wir wollten unbedingt etwas über Krieg hören. Dabei kamen wir vorbei an Absperrungen, die wir mutwillig und irgendwie auch illegal passierten. Aber das war uns egal, wir wollten zur Lesung. Der Wille von Leseratten kann ganz schön stark sein, wenn es um Bücher geht. Keine Gnade. Kein Buch ist illegal … oder so. Vorbei kamen wir auf unserer seltsamen Reise an übergroßen Bären und an noch viel überdimensionierten Tausendfüßlern. Es war ein schlechter Abklatsch von Alice im Wunderland. Dann nahmen wir einen vermeintlichen Eingang, nur um feststellen zu müssen, dass wir ohne Rückfahrkarte im Treppenhaus festsaßen. Ausgesperrt. Tja.

Irgendwie ging es dann doch wieder aus dem Treppenhaus hinaus und schließlich hatten wir endlich auch unsere Kriegslesung gefunden. Zumindest stand dies auf dem Schild. Aber es ging hier nicht um Kriegsliteratur, sondern um Erotik. Wir hörten von nackten Brüsten, Schweiß und den intimsten Stellen. Wo zur Hölle waren wir nur hingeraten? Peinliche und betretene Blicke wurden ausgetauscht. Klammheimlich stahlen wir uns von unseren Stühlen.

Nachdem wir uns etwas erholen konnten, fieberten wir dem absoluten Höhepunkt des Abends entgegen: Eine französische Universitätsprofessorin und ihre deutsche Kollegin hielten einen wissenschaftlichen Vortrag über Tauben. Nun manche Menschen würden das auch Powerpoint-Karaoke nennen, aber diese verkennen den Ernst der Lage. Es geht um nichts Geringeres als die Dolchstichtaube. Sie ist vom Aussterben bedroht, und zwar akut.

Diese ultimativ hinterhältige, aber sehr einzigartige Taubenart ist absolut schützenswert. Auch wenn sie andere Tauben hinterrücks mit einem Stock durch den Rücken ersticht. Es ist ein wahrlich faszinierendes Schauspiel der Natur diesem in Bolivien heimischen Tier bei ihrem Mordanschlag zuzusehen, die Professorin aus Frankreich war sehr begeistert. Man konnte das Strahlen in ihren Augen noch aus 20 Meter Entfernung sehen. Und in meinem Auge konnte man wahrscheinlich noch die Tränen vom Lachen aus 20 Meter Entfernung sehen.

Als allgemein-gebildete Menschen wissen wir natürlich, dass man gehen soll, wenn es am schönsten ist. Und so war es. In KM-Stadt finden definitiv keine langweiligen Literaturabende statt.

Kommentar verfassen