Artikel
0 Kommentare

Was ist eigentlich dran an den Büchern von Karl Ove Knausgard? [LitQuickie]

Karl Ove Knausgard Sterben

Ich bin sehr stolz auf meinem Blog eine neue Rubrik zu präsentieren: Den LitQuickie. Der kommt keinesfalls verrucht daher. Vielleicht wird er manchmal ein bisschen erotisch. Das möchte ich jetzt an dieser Stelle noch nicht ausschließen. Unter dem LitQuickie werde ich kurze und reizvolle Artikel zu Literatur veröffentlichen. In wenigen Sätzen setze ich mich mit neusten Entwicklungen, gehypten Autoren oder berühmten Büchern auseinander. Daher auch der Begriff LitQuickie!

Karl Ove Knausgard

Der erste LitQuickie ist Karl Ove Knausgard gewidmet. Vor einigen Wochen wurde er ziemlich hofiert in den großen Feuilletons. Der neue ROCKSTAR des Literaturbetriebes. Okay. Okay. Okay. Wir haben es hier mit etwas ganz Großem zu tun. Was macht der fleißige Blogger da? Er kauft ein Buch und liest es. Nun muss man wissen, dass Karl Ove Knausgards Epos 6 Bücher umfassen soll. Der Epos würde übersetzt heißen „Mein Kampf“ – das geht natürlich nicht in Deutschland. Klar, Geschichte. Jedenfalls kann man damit keine agressive Werbung betreiben.

Karl Ove Knausgard

Der erste Band wurde in Deutschland 2011 als Hardcover, 2013 als Taschenbuch veröffentlicht unter dem vielsagenden Titel „Sterben“. Als ich das Buch gelesen habe und meinem Arbeitskollegen, den Name des Buchs mitteilte, hatte er kurzzeitig Angst um meine Verfassung. Hat sich aber schnell wieder gelegt, als mein Kollege merkte, dass ich jetzt nicht depressiv werde. Glück gehabt!

Ich habe Sterben von Anfang bis Ende sehr bedächtig gelesen. Immer wollte ich verstehen, was denn nun dran ist am Popstar Karl Ove Knausgard. Natürlich habe ich es nicht verstanden. Knausgard legt minutiös seine Lebensgeschichte dar. Er schämt sich dabei auch nicht, peinliche Teenager-Begebenheiten zur Schau zu stellen. Das ist wohl das vermeintlich Besondere. Nichtsdestotrotz weist das Buch auch etliche Längen auf. Anders könnte es doch bitte auch nicht sein? Welcher Mensch interessiert sich nicht mehr für das eigene Leben als für das Leben eines anderen? Das eigene Leben ist immer wahnsinnig spannend und selbstverständlich bedeutsam.
Ab und zu lässt Knausgard dann wirklich denkwürdige Sätze fallen, seltsamerweise geschieht das vor allem in der ersten Hälfte des Buchs. Die zweite Hälfte büßt an Brillianz ein. Und der definitiv beste Abschnitt wird gleich auf der ersten Seite des Buchs zum Besten gegeben:

Für das Herz ist das Leben einfach: Es schlägt, solange es kann. Dann stoppt es. Früher oder später, an dem einen oder anderen Tag, hört seine stampfende Bewegung ganz von alleine auf, und das Blut fließt zum niedrigsten Punkt des Körpers, wo es sich in einer kleinen Lache sammelt, von außen sichtbar als dunkle und feuchte Fläche unter der beständig weißer werdenden Haut, während die Temperatur sinkt, die Gleider erstarren und die Gedärme sich entleeren. – S. 7

Um es kurz zu machen, ich kann den Hype um Karl Ove Knausgard nicht verstehen. So spannend und skandalös ist sein Leben nun auch nicht, dass ich darüber alle 6 Bücher lesen möchte. Das Erste genügt mir.

Karl Ove Knausgard 1

Kommentar verfassen