Wie ich mich an einem verregneten Tag im Juni ins Lesen verliebte

Lesen #warumichlese CO

Mit 14 Jahren hatte ich keine Lust auf die Welt. Ich hatte keine Lust, mich mit anderen Menschen auseinanderzusetzen. Damals hat mich alles genervt und es war unendlich anstrengend. Zum Glück bin ich mittlerweile zu alt für diesen pubertären Hormon-Cocktail aus Melancholie, Hass und Smirnoff Ice. Das alles habe ich hinter mir gelassen und ich wünsche mir diese süße Zeit der Jugend, wie sie von manchen Leuten glorifiziert wird, definitiv nicht zurück. Es war nicht die aufregende Zeit des „Alles-mal-Ausprobierens“ und der ersten großen Liebe. Für mich war es die Zeit des Weltuntergangs, auf den ich voller Inbrunst gewartet habe und bis es soweit war, habe ich eben am Computer die Nächte durchgezockt und mir nebenbei Horrorfilme im Fernseher reingezogen. Ich war furchtbar.

Freedom Bar von D. Bielmann: Der Ausbruch aus dem Alltag

Freedom Bar CO

Mein Leben ist langweilig, zumindest ist das manchmal so. Dann bin ich gefangen in Endlosschleifen: Der Wecker klingelt, das Teewasser kocht, der Dieselmotor meines Autos springt an und dann bin ich auf Arbeit. Was mache ich da? Und für wen verschwende ich gerade meine Lebenszeit? Fragen, auf die ich nur bedingt eine Antwort geben kann. Und dir wird es wohl ähnlich gehen, auch du hast keine Antworten. Schule, Studium, Arbeit – die Wiederholung ist der ständige Begleiter der Neuzeit. Aber jetzt verkläre ich romantisch, im Mittelalter war es für den gewöhnlichen Hans-Pampel auch nicht besser. David Bielmann erzählt in seinem Buch „Freedom Bar“ von gewöhnlichen Menschen, die auch bei mir um die Ecke leben könnten. Eigentlich vergeht der Alltag schleichend, aber dann passiert plötzlich irgendwas und die ganze Welt ist ein bisschen anders.

The Wander Society von Keri Smith

The Wander Society CO

Buchläden sind wundervolle Orte, manchmal sind es auch magische Orte. Keri Smith war vor etlichen Monaten in ihrer Lieblingsbuchhandlung stöbern. Es ist eine dieser alten und staubigen Buchhandlungen, die noch vom Inhaber geführt werden und noch nicht von irgendeiner charakterlosen Filialkette aufgekauft worden sind. Keri Smith geht gern schlendern, greift nach diesem und jenem Buch in den Regalen und lässt sich überraschen, was sie so findet. Ich kenne dieses Gefühl sehr gut, es ist auch meine liebste Art, mich durch Buchläden zu bewegen. Dabei kann man so viel entdecken und häufig sind es bei mir die Zufallsfunde, die mich am meisten bewegen und manchmal sogar verändern.

#buchpassion ist das neue #litporn

#buchpassion CO

Auch wenn ihr es nicht mitbekommen habt, ich habe heimlich an der Literaturaktion gewerkelt. Und nein, ich spinne jetzt nicht. Nachdem ich die ersten Kommentare und Nachrichten zu #litporn bekommen habe, habe ich mich doch nochmal entschieden, die Literaturaktion anders zu nennen. Nein, ich ziehe jetzt nicht den Schwanz ein oder habe mein Rückgrat auf Ebay verkauft. Mir geht es bei dieser Literaturaktion nicht darum, mein Ego über das aller anderen zu stellen und schonungslos mein Ding durchzudrücken. Ich hätte gern provoziert mit #litporn, aber ich bin da auch eher radikal. Schließlich mag ich auch ganz besonders den Literaturblog Literakt, die meisten Menschen, denen ich das zeige, finden diese Seite scheußlich. Für mich ist es eine sehr mutige Art, auf Literatur aufmerksam zu machen.

Über Erfolg und Scheitern beim Bloggen

Erfolg und Scheitern beim Bloggen CO

„Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche, die scheitern.“ Diese Worte gab der Patron der Fließbandfertigung zum besten: Henry Ford. Und Ford muss es wissen als Gründer des gleichnamigen Autoherstellers – mit Sicherheit hat er in seinem Unternehmerleben Probleme kennengelernt, die nicht so einfach zu lösen waren. Sicherlich wurde auch er kritisiert für seine Entscheidungen, für seine Meinung oder die Krawatte, die er am Morgen gewählt hat. Aber genauso wird Ford in seinem Leben häufiger Gelegenheit gehabt haben, mit einem Glas Sekt auf den neusten Erfolg anzustoßen. Ich frage mich, was er wohl geantwortet hätte, bei der Frage, was sein größter Erfolg war. Wäre es die Gründung der Automarke Ford? Wäre es die Entwicklung der Tin Lizzy? Wäre es der Einfall mit dem Fließband? Keine Ahnung. Und keine Ahnung habe ich, wenn ich über meinen größten Erfolg beim Bloggen gefragt werde. Leider wurde ich das in den letzten Tagen auffällig häufig – erst bei der #MeettheBloggerDE Challenge von Anne Häusler und dann bei einem Interview für ein Magazin.

TED Books: Die Mathematik der Liebe von Hannah Fry

Die Mathematik der Liebe von Hannah Fry

Schlaue Sätze, kluge Reden und neue Ideen verbreiten sich noch nicht ganz in Lichtgeschwindigkeit, aber manchmal zumindest nahe dran, durch das Internet. In den letzten Monaten fanden die TED Talks unter den gemeinen Internetnutzern immer mehr Aufmerksamkeit. TED steht für Technology, Entertainment, Design und geht zurück auf eine jährliche Innovations-Konferenz in Kalifornien. Die besten Vorträge dieser Konferenz werden für alle kostenlos ins Internet gestellt. Kein Wunder, dass diese „Ideen, die es wert sind, verbreitet zu werden“ (Das Motto lautet: ideas worth spreading) schon über drei Milliarden Mal angesehen wurden.

Das Opus Magnum der türkischen Literatur: Die Haltlosen von Oguz Atay

Die Haltlosen von Oguz Atay

Ich setze mich auf das Sofa. Es ist der erste Tag nach der Leipziger Buchmesse 2016. Ein Tag nach vielen Tagen voller Bücherrausch, kilometerlanger Wanderungen und Gesprächen bis zur Heiserkeit.  Nun sitze ich also endlich auf der Couch, zuvor habe ich meine Taschen ausgepackt und die verschwitzte Kleidung in die Waschmaschine geworfen. Leise surrt es aus dem Bad. Es ist etwa 11 Uhr am Vormittag und die Sonne durchflutet regelrecht mein Wohnzimmer. Vor mir liegt ein hellblaues Buch, ein dickes Buch, ein gewichtiges Buch, ein bedeutendes Buch. Eigentlich bin ich ziemlich erschöpft, ein wenig übermüdet und dennoch beginne ich zu lesen in dem Buch, welches ich mit zwei Händen halten muss. Eine Hand reicht nicht aus, ist zu schwach. Das war der Beginn meiner tagelangen Lesereise durch das Opus Magnum der modernen türkischen Literatur: Die Haltlosen von Oguz Atay.

#litporn – eine Aktion, sie alle zu vereinen.

#litporn

Mara von Buzzaldrins  schrieb vor wenigen Tagen auf Twitter: „Liebe Buchblogger, ich wünsche mir, dass es statt gegenseitiger Kritik wieder mehr Zusammenhalt & Unterstützung gibt. Kriegen wir das hin?“ Das ist eine gute Frage. Nicht zuletzt ich selbst habe Kritik an der Aktion #ichlese von Ramona von kielfeder geübt. Und genau diese Unterhaltungen auf Twitter haben mich zum Nachdenken gebracht:

Das geheime Leben der Bäume [Gastbeitrag]

Das geheime Leben der Bäume von Peter Wohlleben

Der Wald und seine Geheimnisse. Vieles sind wir gerade dabei zu verstehen, aber bspw. das (intraspezifische) Verhaltensmuster  von Bäumen, wird uns noch lange beschäftigen. Bevor ihr jetzt in Richtung Wikipedia  abbiegt: Man unterscheidet zwischen intraspezifisch, Beziehungen einer Art/Population untereinander, und interspezifisch, Beziehungen von unterschiedlichen Arten/Populationen zueinander. Von Berufs wegen befasse ich mich mit Naturschutz und daher ist der Erhalt von Arten und Lebensräumen mein Steckenpferd und täglich Brot. Jedoch schaue ich auch privat immer wieder nach Möglichkeiten um den eigenen Horizont zu erweitern und was eignet sich da besser als Bücher?