Das Unglück anderer Leute 2
Artikel
2 Kommentare

Das Unglück anderer Leute: Der Debütroman von Nele Pollatschek

Ich habe mit der Wahl meiner Familie Glück gehabt, so habe ich es immer gesehen. Also gut, die Wahl konnte ich, so wie jeder andere nicht treffen. Der Zufall hat entschieden, dass ich sehr gut mit meinen Eltern auskomme. Es gab da nie größere Schwierigkeiten. Manchmal gab es Streit, der war aber immer innerhalb von maximal zwei Tagen beseitigt. Das meine Situation in dieser Hinsicht ein großes Glück ist, ist mir meist nicht so bewusst – es war schließlich schon immer so.

Galerie
0 Kommentare

#wirerlesendiewelt

Instagram macht mir gerade richtig viel Spaß! Damit du auch etwas davon hast, möchte ich dir die Fotos zeigen, mit denen ich an der Fotochallenge #wirerlesendiewelt vom Verlag Bastei Lübbe im Juli teilgenommen habe.  Du kannst mir jeder Zeit auch gern auf Instagram folgen. Nahezu täglich gibt es von mir dort Buchtipps oder andere literarische Fotos, sicher findest du da auch Inspiration für deine Leseecke.

Dada Almanach
Artikel
0 Kommentare

Dada Almanach: Vom Aberwitz ästhetischer Contradiction (Manesse Verlag)

Mein erstes Mal Dada habe ich im Alter von 17 Jahren erlebt und wie so oft im Leben bleibt das erste Mal von irgendwas einem besonders im Gehirn kleben. Lustigerweise war dieses Erlebnis in einem eher staubig-langweiligen Umfeld, denn es war zu meiner Abiturzeit – 11. Klasse. Es war der Deutschunterricht, die Stunde hatte eigentlich nicht wirklich begonnen, die Lehrerin hatte den Unterricht nicht wie sonst mit austauschbaren Phrasen der Begrüßung eröffnet. Sie stand einfach auf und schrie ganz laut „JOLIFANTO bambla ô falli bambla“. Damals vermutete ich, dass der Wahnsinn statt nur in meiner Familie und bei mir nun auch endlich in der Schule angekommen war.

Die Trotzigen von Boris Schumatsky
Artikel
1 Kommentar

Die Trotzigen von Boris Schumatsky (Die Welt war nicht immer so wie heute)

Ich habe nicht viel zu tun mit dem Kommunismus, selbst dem real existierenden Sozialismus bin ich knapp entgangen. Als ich im Oktober 1990 geboren wurde, war der ganze Spuk vorbei und Deutschland war offiziell wiedervereinigt. Ich kenne die DDR und ihre Umbruchszeit aus den Erzählungen meiner Eltern und ich weiß, dass definitiv niemand in der Planwirtschaft hungern musste. Auch ich habe, als ich in der zehnten Klasse und im Geschichtslehrplan die DDR an der Reihe war, meine Eltern mit bescheuerten Fragen genervt: Was war wirklich dran an der Bananensache? Was habt ihr mitbekommen von der Stasi? Wie fühlte sich das an?

Weiter als der Himmel Pippa Goldschmidt 1
Artikel
0 Kommentare

7 Dinge, die an „Weiter als der Himmel“ von Pippa Goldschmidt auffallen

1. Die Geschichte.

Jeanette hat erst kürzlich promoviert in Astronomie und versucht im wissenschaftlichen Betrieb Fuß zu fassen. Mit einer befreundeten Wissenschaftlerin macht sie eine spektakuläre Entdeckung, die so ziemlich alles infrage stellt, woran die Astrophysik in den letzten 70 Jahren geglaubt hatte. Aber was soll Jeanette tun? Veröffentlichen und möglicherweise eine gewaltige Lawine lostreten, die entweder ihre Karriere vernichtet oder aber beflügelt? Zusätzlich zu diesem Problem meldet sich ab und zu noch die Jeanettes Vergangenheit. Ihre Schwester Kate ist ertrunken und keiner weiß warum.

Bloggalaxie
Artikel
0 Kommentare

Meine 5 liebsten Nicht-Buch-Blogs – #Bloggalaxie

Ich lese nicht nur Buch- und Literaturblogs, manchmal darf es gern auch etwas Anderes sein. Dann lunze ich gern, wie das andere Blogger so machen – worüber machen sie sich Gedanken, welche Aktionen setzen sie um, was spielt eine große Rolle in deren Leben. Das Schöne an Blogs ist gerade die persönliche Meinung und nein, die musst nicht durch 7 wissenschaftliche Studien validiert worden sein.

Candy Bukowski
Artikel
2 Kommentare

Candy Bukowski: Wir waren keine Helden

Es war ein warmer Tag, es war Freitagnachmittag und ich hatte zuvor ziemlich lang an meiner Bachelorarbeit geschrieben. Nach mehreren Stunden Recherche und dem Formulieren von hochwissenschaftlichen Phrasen und Satzkonstrukten ist mein Kopf übervoll. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, die Arbeit an die Wand zu klatschen und Zerstreuung auf Facebook zu suchen. Da lief gerade eine Party, weil Karla Paul das Buch „Wir waren keine Helden“ von Candy Bukowski empfohlen hatte. Beim Namen Bukowski muss ich natürlich aufhorchen, ich liebe die Texte von Charles Bukowski und musste gleich meine Frage loswerden: Ist der Name Bukowski Zufall? Nein – natürlich nicht. Bei Autoren ist selten etwas Zufall und eigentlich sollte ich das mittlerweile auch wissen.

#buchpassion
Artikel
14 Kommentare

#buchpassion – Edition: Mein Bekenntnis zum Buch 9.-11.9.2016

Schon im April und Mai habe ich dir von meiner geplanten Literaturaktion erzählt. Und jetzt frage ich dich: Möchtest du mitmachen?

Kurz zusammengefasst: Was ist #buchpassion?

Autoren, Blogger und Verlage bestreiten gemeinsam eine Onlineaktion, um das Buch zu feiern. Ein Herzenswunsch von mir ist es, dass über die Buch-Szene hinaus Nichtleser erreicht werden und diesen Nichtlesern gezeigt wird, dass Lesen fetzt! Stubenhocken muss nicht nur öde und schlecht sein, Bücher bereichern und können auch ziemlich gute Freunde werden.

Schwarz und Silber von Paolo Giordano
Artikel
0 Kommentare

Der Tod ist allgegenwärtig (Schwarz und Silber von Paolo Giordano)

Wie kann es sein, dass gerade die unscheinbaren Bücher das Herz mit der Wucht einer Kanonenkugel treffen? Mit „unscheinbar“ meine ich, dass diese Romane vom Medienzirkus relativ unbeachtet bleiben und die Cover auch meist sehr zurückhaltend gestaltet sind. Es ist, als ob die Verlage den emotional-explosiven Inhalt tarnten: Lieber Leser, es ist besser für dein Gemüt, wenn du dieses Buch einfach in der Buchhandlung stehen lässt. Lies das nicht, du machst dich nur ein bisschen unglücklicher (im Sinne von traurig). Mir ist das schon so bei „Raubfischen“ von Matthias Jügler ergangen und bei „Der Schrecken verliert sich vor Ort“ von Monika Held. Jetzt habe ich wieder ähnliche Gedanken bei Paolo Giordanos Buch „Schwarz und Silber“.